09.11.1998

GESTORBENHelmut Johannsen

78. Daß der Fußballlehrer ausgerechnet Eintracht Braunschweig 1967 zum überraschenden Meistertitel führte, "weil man mir und der Mannschaft noch vier Jahre Zeit gelassen hatte", ist nicht ohne Ironie: Derselbe Club leitete wenige Jahre später mit dem Jägermeister-Logo auf der Trikot-Brust jene Kommerzialisierung ein, die Johannsen später verteufelte. Daß die Geschäftemacherei Trainer zum kurzfristigen Erfolg verurteilt, mochte der Sepp-Herberger-Schüler nicht akzeptieren. Ein Jahr, nachdem er Grasshoppers Zürich 1978 zum Schweizer Titel verholfen hatte, ließ er lieber den Vertrag unverlängert, als von seinem Standpunkt abzuweichen. Beim FC St. Pauli, wo er einst selbst gekickt hatte, jedoch wegen einer Kriegsverletzung seine Spielerlaufbahn aufgab, führte er ein Jahr lang bis 1988 als Vizepräsident die Geschicke, noch im Sommer besuchte er alle Weltmeisterschaftsspiele der deutschen Nationalmannschaft in Frankreich. Helmut Johannsen starb am vergangenen Dienstag in Hamburg.

DER SPIEGEL 46/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Helmut Johannsen

  • Whistleblower Daniel Ellsberg: "Wartet nicht, bis die Bomben fallen"
  • Gelbwesten-Proteste in Paris: Demonstranten beleidigen bekannten Philosophen antisemitisch
  • Indonesien: Chaotische Evakuierung nach Flugzeug-Crash
  • Snowkiting: Deutscher Doppelsieg auf zugefrorenem Alpensee