07.06.2010

Rickes Reise

Ortstermin: In Berlin hadert der Radioredakteur, dessen Interview Horst Köhlers Rücktritt auslöste, mit seiner Popularität.
Am Morgen haben das ZDF und der Bayerische Rundfunk angerufen. Davor RTL. Der Kollege sprach "RTL" so aus, dass man es kaum verstand. Dafür betonte er sehr deutlich, dass Günther Jauch die Sendung moderiert. Ob Ricke von seinem Interview mit Köhler erzählen könne, dem Köhler-Rücktritts-Interview?
Günther Jauch, dachte Ricke.
Jauch ist ein seriöser Journalist, RTL hat Ricke zwar seit Jahren nicht mehr geschaut, aber zu Jauch kann man mit gutem Gewissen gehen.
Ricke sitzt in seinem Zimmer bei Deutschlandradio Kultur. Ein ruhiges Büro, das er sich mit einem Kollegen teilt. Das Gebäude hat weitläufige, menschenleere Flure, in denen man das Gefühl hat, man müsste hier flüstern. Es liegt an einem kleinen Park, der Fennsee ist nicht weit. Masar-i-Scharif, der Köhler-Rücktritt, die Pressekonferenzen in Mitte, das ganze Getöse, alles weit weg.
Ricke hat Horst Köhler gestürzt, heißt es. Köhler hatte vor zwei Wochen in einem Interview mit Ricke gesagt, dass Deutschland eine Außenhandelsnation sei und "im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren". Das Interview bekommen nicht viele mit, weil Pfingsten ist und weil Deutschlandradio Kultur kein Massenprogramm ist, aber nach und nach kommt ein Beben in Gang.
Die SPD und Grünen toben, die Presse schlägt auf Köhler ein, die Kanzlerin verteidigt den Bundespräsidenten nicht, schließlich tritt Köhler zurück. Alles wegen Ricke.
"Aber bitte, ich habe Köhler doch nicht gestürzt, ich bin ein Nachrichtenredakteur, der für einen öffentlich-rechtlichen Sender arbeitet. Das war doch nicht ich." Ricke hat eine wunderbare Radiostimme. Er spricht langsam, betont die Sätze an der richtigen Stelle, eine Stimme wie ein Enya-Song.
Acht Minuten, zehn Sekunden, so lange hat Ricke mit Köhler gesprochen. Sie saßen in der Regierungsmaschine "Theodor Heuss". Köhler war in Shanghai auf der Weltausstellung gewesen. Auf dem Rückweg legte Köhler einen Zwischenstopp ein. Er wollte Soldaten in Nordafghanistan besuchen. Der Halt war aus Sicherheitsgründen geheim gehalten worden, Ricke erfuhr erst in der Maschine davon.
"Ich hatte ja nie vor, über Afghanistan mit Köhler zu sprechen, ich hatte China vorbereitet, die Lage der Menschenrechte", sagt Ricke. Wäre er bei China geblieben, brauchte Schloss Bellevue jetzt keinen neuen Bewohner.
Ricke hat mittlerweile das Büro verlassen und ist auf dem Weg zum Flughafen. Zu Jauch. Er trägt bequeme Schuhe, ein bügelfreies Hemd in mutigem Pastellgrün, dazu ein Sakko, das deutlich zu weit ist.
Sieben Minuten, 50 Sekunden schickte Ricke nach Berlin zu Deutschlandradio Kultur und zum Schwesterprogramm Deutschlandfunk nach Köln. Er hatte nur die paar "Ähs" rausgenommen, ließ ansonsten alles unverändert. Das hatte er Köhlers Pressesprecher versprochen. Der ist zufrieden. Rund acht Minuten Interview mit Köhler zum Thema Afghanistan. So etwas sendet kein privater Sender. Das macht nur Rickes Sender.
"Das ist unser Kapital. Bei uns kann man auch mal eine Antwort geben, die länger als 30 Sekunden dauert, bei uns darf man einen Gedanken entwickeln, und ich schneide auch nicht Halbsätze raus, damit die Aussage zugespitzt wird. Politiker reden gern mit uns", sagt Ricke.
Vermutlich saßen sich in der "Theodor Heuss" zwei Menschen gegenüber, die ein wenig untypisch für ihre Zunft sind. Ein Bundespräsident, der kein Profipolitiker ist. Den das Volk mag, weil er nicht so abgezockt ist wie die anderen, tapsig manchmal, ein Bundespräsident, den man in den Arm nehmen möchte, wenn er eine Rede fehlerfrei zu Ende gebracht hat. Ihm gegenüber Christopher Ricke. Einst Volontär beim "Donaukurier", später Radio Gong, seit Jahren Deutschlandradio Kultur. Kein News-Junkie, kein Newsroom-Man, kein Plasberg. Ricke fährt zu den Passionsfestspielen nach Oberammergau, geht regelmäßig zum Gottesdienst. Seine Fragen sind niveauvoll, kontrovers, aber er treibt niemanden in die Enge. Rickes Art des Journalismus scheint etwas aus der Zeit gefallen zu sein, sie stammt aus einer Zeit, als die Moderatoren im Radio sagten: "Verehrte Hörer, nun ein Blick auf die Studiouhr, es ist …" Ricke hat kürzlich eine 30-Minuten-Reportage über ein altes, dampfbetriebenes Karussell in München gemacht.
Vermutlich hat sich Köhler sehr wohl gefühlt bei dem Interview. Ricke fragte nach dem Grund seiner Reise, nach der Debatte in Deutschland, ob man sich an gefallene Soldaten gewöhnen müsse. Ricke ließ ihn ausreden, bohrte nicht nach. Köhler konnte seine Gedanken fliegen lassen. Er tappte in eine Falle, die Ricke nie gestellt hatte.
"Ich mag den Bundespräsidenten, und ich bin sicherlich nicht froh darüber, dass man mir zuschreibt, ich hätte ihn gestürzt", sagt Ricke, der gerade am Flughafen Berlin-Tegel angekommen ist. Die junge Redakteurin vom ZDF kommt in die Abflughalle, sie hat das Handy in der Hand und nicht viel Zeit. Er muss jetzt ganz schnell gehen. Rickes Maschine geht in 30 Minuten, und vorher braucht sie ein paar Töne vom Mann, der Köhler gestürzt hat.
"Sind Sie Ricke?", fragt die Frau.
Ricke streicht sich den dunklen Mantel zurecht.
"Ja", sagt Ricke, "leider."
Von Juan Moreno

DER SPIEGEL 23/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 23/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rickes Reise

Video 03:37

Licht aus für Trump Der Versprecher, die Ausrede, das Desaster

  • Video "Rettungsaktion: Helikopterpilot wagt spektakuläres Manöver" Video 01:27
    Rettungsaktion: Helikopterpilot wagt spektakuläres Manöver
  • Video "Wetterphänomen Habub: Frau von plötzlichem Sandsturm eingeschlossen" Video 01:47
    Wetterphänomen "Habub": Frau von plötzlichem Sandsturm eingeschlossen
  • Video "Trump zu Russland-Äußerungen: Alles nur ein Versprecher?" Video 00:00
    Trump zu Russland-Äußerungen: Alles nur ein Versprecher?
  • Video "Land unter in Alcúdia: Mini-Tsunami auf Mallorca" Video 01:02
    Land unter in Alcúdia: Mini-Tsunami auf Mallorca
  • Video "Wie im Actionfilm: US-Polizist schießt durch eigene Windschutzscheibe" Video 01:11
    Wie im Actionfilm: US-Polizist schießt durch eigene Windschutzscheibe
  • Video "Gefahr am Badesee: Wie man Ertrinkende erkennt - und rettet" Video 03:06
    Gefahr am Badesee: Wie man Ertrinkende erkennt - und rettet
  • Video "Schwarzenegger zu Trump: Weichgekochte Nudel, Fanboy!" Video 01:07
    Schwarzenegger zu Trump: "Weichgekochte Nudel, Fanboy!"
  • Video "Trump-Putin-Gipfel: Melania, nimm das mal!" Video 02:51
    Trump-Putin-Gipfel: "Melania, nimm das mal!"
  • Video "Amateurvideo von Hawaii: Lava-Bombe trifft Ausflugsboot - 23 Verletzte" Video 01:52
    Amateurvideo von Hawaii: "Lava-Bombe" trifft Ausflugsboot - 23 Verletzte
  • Video "Was läuft schief in der SPD? Zwei Genossinnen, zwei Meinungen" Video 05:01
    Was läuft schief in der SPD? Zwei Genossinnen, zwei Meinungen
  • Video "Grönland: Riesiger Eisberg bedroht Dorf" Video 01:06
    Grönland: Riesiger Eisberg bedroht Dorf
  • Video "Prototyp aus dem 3D-Drucker: Aus diesem Reifen ist die Luft raus" Video 03:17
    Prototyp aus dem 3D-Drucker: Aus diesem Reifen ist die Luft raus
  • Video "Überschwemmungen in Indien: Riesenwellen faszinieren Schaulustige" Video 01:02
    Überschwemmungen in Indien: Riesenwellen faszinieren Schaulustige
  • Video "Flitzer bei WM-Finale: Videobotschaft von Pussy Riot" Video 01:42
    Flitzer bei WM-Finale: Videobotschaft von "Pussy Riot"
  • Video "Licht aus für Trump: Der Versprecher, die Ausrede, das Desaster" Video 03:37
    Licht aus für Trump: Der Versprecher, die Ausrede, das Desaster