12.07.2010

ERNÄHRUNGBakterien als Vorkoster

Freunde exotischer Gerichte verbrennen sich mitunter gehörig den Mund, weil sie die Schärfe falsch einschätzen. Bakterien könnten künftig Abhilfe schaffen. Studenten der Universität Bielefeld um Professor Karsten Niehaus möchten sie als lebende Detektoren für Capsaicin einsetzen, den Reizstoff, der Chili, Paprika und Pfeffer ihre Schärfe verleiht. Sie wollen sich dabei einen Rezeptor für pflanzliche Lockstoffe zunutze machen, den sie in einem Bakterium gefunden haben. Nun bauen sie die Sensorzellen derart um, dass diese aufleuchten, sobald sie Schärfe aufspüren. In Zukunft sollen sich die Detektor-Mikroben auch auf Umweltgifte abrichten lassen. Im Herbst wollen die Bielefelder Studenten ihr Vorkoster-Bakterium beim Biotechnik-Wettbewerb iGem am MIT bei Boston vorstellen, bei dem über 120 Teams teilnehmen.

DER SPIEGEL 28/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 28/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ERNÄHRUNG:
Bakterien als Vorkoster