19.07.2010

NORDRHEIN-WESTFALEN

Wir sind Opposition

Der Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Düsseldorfer Landtag, Wolfgang Zimmermann, 60, über die Abschaffung von Studiengebühren und die Strategie seiner Partei

SPIEGEL: Herr Zimmermann, wegen der ablehnenden Haltung Ihrer Fraktion hat die rot-grüne Minderheitsregierung in NRW die Abstimmung über die Abschaffung der Studiengebühren verschieben müssen. Warum hat Die Linke der neuen Koalition unbedingt einen Fehlstart bescheren wollen?

Zimmermann: Das ist so nicht richtig. SPD und Grüne haben eingesehen, dass wir erst noch in den Ausschüssen intensiv miteinander sprechen müssen. Unsere Partei hat den Studierenden die sofortige Abschaffung der Studiengebühren versprochen - und das wollen wir umsetzen. SPD und Grüne möchten die Gebühren erst zum Wintersemester 2011 kippen. Sie waren nicht kompromissbereit, als wir sogar bereit waren, die Gebühren erst zum Sommersemester 2011 abzuschaffen. Wir sind Opposition. Wir winken im Parlament nichts durch, nur weil es von SPD und Grünen kommt.

SPIEGEL: Gilt das auch in Zukunft?

Zimmermann: Ja, sicher. Wir wollten Schwarz-Gelb verhindern. Das haben wir getan, indem wir der neuen SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ins Amt geholfen haben. Aber wir werden für SPD und Grüne nicht per se als Mehrheitsbeschaffer bereitstehen. Wir stehen in erster Linie für eigene Initiativen - im Interesse von Arbeitnehmern, Erwerbslosen, Schülern und Studierenden.

SPIEGEL: Und wie erklären Sie Studenten, dass die Studiengebühren dank der Linken nun erst mal bleiben?

Zimmermann: Das haben wir bereits erklärt - unser Vorgehen war mit Vertretern der Studierenden abgesprochen. Genau so werden wir weitermachen: Unsere Arbeitsmarktpolitik werden wir mit Gewerkschaften und Erwerbslosen abstimmen, unsere Bildungspolitik mit Schüler- und Studierendenvertretern.

SPIEGEL: Und den nächsten Haushalt wird Die Linke ablehnen, sobald er Kürzungen für irgendeine Ihrer vielen Interessengruppen vorsieht?

Zimmermann: Das werden wir sehen. Wir gehen davon aus, dass SPD und Grüne von jetzt an frühzeitiger mit uns reden werden. Fakt ist: Personalabbau und Sozialabbau werden mit uns nicht zu machen sein.


DER SPIEGEL 29/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 29/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NORDRHEIN-WESTFALEN:
Wir sind Opposition