26.07.2010

ABGEORDNETEEinfach glauben

Drei Reisen soll Linken-Chef Klaus Ernst zu Unrecht dem Bundestag in Rechnung gestellt haben - die Staatsanwaltschaft ermittelt. Waren es noch mehr?
Klaus Ernst ist ein vielbeschäftigter Mann. Schließlich ist der Bundesvorsitzende der Linken auch noch Bundestagsabgeordneter und Aufsichtsrat. Bis vor wenigen Wochen war er zudem im Nebenamt Funktionär bei der IG Metall in Bayern.
Seine Mitarbeiter im Reichstag hatten in den letzten Jahren viel zu tun. Sie reservierten Tische im Bocca di Bacco oder anderen feinen Restaurants der Hauptstadt, machten Termine mit Journalisten und Genossen und kümmerten sich um Flüge - vor allem München, Nürnberg, Frankfurt, Berlin. Die Tickets buchten die Mitarbeiter über den Bundestag, der auch die Kosten übernahm. Als Reisegrund vermerkten sie: mandatsbezogen. So war klargestellt, dass der Multi-Tasker Ernst als Bundestagsabgeordneter reiste, nicht als Gewerkschafter, Aufsichtsrat zweier Autozuliefer oder Funktionär der Linken.
Doch die klare Trennung scheint Ernst nicht immer gelungen zu sein. Wegen dreier Flüge, einer aus dem Jahr 2007, zwei aus dem Jahr 2009, ermittelt seit Anfang des Monats die Berliner Staatsanwaltschaft gegen den Parteivorsitzenden der Linken - wegen des Verdachts der Untreue und des Betrugs. Die Ermittlungen kamen in Gang, nachdem der SPIEGEL (21/2010) berichtet hatte, dass Ernst zu Gewerkschaftstreffen und Aufsichtsratssitzungen gereist war und die Flüge gegenüber dem Bundestag als Abgeordnetenreise abgerechnet hatte.
Ernst räumte damals auch ein, auf Kosten des Steuerzahlers zu IG-Metall-Veranstaltungen und Aufsichtsratssitzungen der Automobilzulieferer SKF und ZF Sachs AG geflogen zu sein. Er hält das aber für rechtens, weil er nicht nur als IG-Metallfunktionär und Aufsichtsratsmitglied unterwegs war, sondern immer auch als Abgeordneter.
Gut möglich, dass sich der LinkenChef täuscht. Die Bundestagsverwaltung kommt in der sechsseitigen Kurzexpertise WD 3-3000-248/10 jedenfalls zu einem Ergebnis, das mitnichten Ernsts Auffassung bestätigt. Zwar ist in dem Gutachten vermerkt, dass im Abgeordnetengesetz nicht klar definiert sei, was zur Ausübung eines Abgeordnetenmandats gehört und was nicht. Im Falle der Ernst-Flüge scheint die Sache eindeutig: Aufsichtsratssitzungen und Funktionärstreffen bei der Gewerkschaft seien dann Tätigkeiten "neben dem Mandat", wenn Abgeordnete diese Funktionen schon innehatten, bevor sie in den Bundestag gewählt wurden. Bei Ernsts Aufsichtsratsmandaten war genau das der Fall.
Flüge zu diesen Terminen dürften ergo auch nicht dem Bundestag in Rechnung gestellt werden, schreibt die Oberregierungsrätin des Bundestags: "Zu denken ist etwa an Tätigkeiten, bei denen ein Abgeordneter einem Regelwerk unterworfen ist, nach dem er bei seinen Entscheidungen nicht frei und ausschließlich seinem Gewissen unterworfen ist, sondern sich an anderen (z. B. wirtschaftlichen oder religiösen) Gesichtspunkten zu orientieren hat." Soll heißen: Geht ein Abgeordneter - etwa als Anwalt, Unternehmensberater oder Gewerkschafter - auf Reisen, muss er selbst oder der Auftraggeber die Spesen löhnen.
Der Bundestag hat indes kaum Möglichkeiten, die Abrechnungen zu überprüfen. Die Verwaltung muss den Parlamentariern einfach glauben, dass sie nur als Volksvertreter unterwegs sind und nicht im eigenen wirtschaftlichen Interesse.
Und an größerer Transparenz scheinen die Parteien wenig Interesse zu haben. Bemerkenswert ist jedenfalls, dass selbst die Unionsfraktion, sonst mit Kritik an der Linken schnell bei der Hand, die Causa Ernst nicht kommentieren möchte. Auch SPD und Grüne schweigen bisher. Allein im vorigen Jahr verflogen die Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen bei Einzelreisen im Inland 6,14 Millionen Euro, rund 10 000 Euro pro Abgeordnetem.
Klaus Ernst dürfte diesen Durchschnittswert locker übertroffen haben.
Seine Terminkalender der letzten drei Jahre verzeichnen außerhalb seines Urlaubs kaum Wochen, in denen er nicht mindestens zweimal an einem deutschen Flughafen eingecheckt hat. Rund 150 Flugbuchungen sind in seinem Terminkalender für das Jahr 2009 festgehalten. Die meisten davon waren typische Abgeordnetenreisen, zu politischen Veranstaltungen, Fernsehdiskussionen oder in den Wahlkreis Schweinfurt.
Etwa 20 Reisen mit Hin- und Rückflug schlossen, laut Kalender, Termine bei der IG Metall oder Konferenzen und Besprechungen jener Unternehmen ein, in denen Ernst ein Aufsichtsratsmandat innehatte. Manchmal waren solche mandatsfernen Veranstaltungen wohl der einzige Reisegrund - also nicht nur bei den drei Flügen, die die Staatsanwaltschaft nun zu Ermittlungen veranlasst haben.
Für Sonntag, den 15. Februar 2009, 17.25 Uhr, war für Ernst etwa ein Flug nach Frankfurt reserviert, am nächsten Tag war Betriebsversammlung bei ZF Sachs in Schweinfurt. 16.20 Uhr sollte der Rückflug nach Berlin sein. Oder am Mittwoch, den 4. November 2009: Flug 13.05 Uhr mit der Lufthansa nach München, 14.15 Uhr landete die Maschine auf dem Franz-Josef-Strauß-Airport. 15.30 Uhr begann in der Bezirksleitung der IG Metall ein "Geschäftsplangespräch". Im Terminkalender von Ernst ist vermerkt: "Klaus muss teilnehmen." 18.55 Uhr sollte Ernst zurück nach Berlin fliegen.
Ernst will sich zu den Flügen nur noch "im Rahmen der laufenden Ermittlungen äußern". Persönlich bereichert habe er sich nie. Er hoffe, sagt Ernst, dass es zukünftig eine "rechtliche Regelung" gebe, wann Parlamentarier auf Bundestagskosten fliegen dürfen und wann nicht.
(*) Am 2. Juli beim Empfang von Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue.
Von Stefan Berg und Andreas Wassermann

DER SPIEGEL 30/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 30/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ABGEORDNETE:
Einfach glauben

Video 00:57

Amateurvideo aus Hawaii Häuser werden von Lava verschlungen

  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale" Video 01:07
    Eine Minute Vorfreude - CL-Endspiel: "Hoffentlich gewinnt Klopp mal ein Finale"
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown" Video 00:52
    Faszinierender Zeitraffer: Tornado mit Touchdown
  • Video "Seidlers Selbstversuch: Oh Captain, my Captain!" Video 05:15
    Seidlers Selbstversuch: Oh Captain, my Captain!
  • Video "ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz" Video 01:41
    ADAC-Video: Crashtest mit Airbag-Kindersitz
  • Video "Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen" Video 01:11
    Unvergleichlich: Luchse kämpfen - mit ihren Stimmen
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen