23.08.2010

LITERATURLiebe auf Japonesisch

Nichts außer dem Titel ist spröde an dem Buch, das "Nagasaki, ca. 1642" heißt, denn es erzählt eine sehr farbige, abenteuerliche, ja unglaubliche Geschichte, die sich zu jener Zeit an jenem Ort abgespielt haben soll: die Geschichte der überwältigenden Leidenschaft, mit der ein junger Seemann namens Abel van Rheenen aus Rotterdam und der alte japanische Kriegsheld Seki Keijiro aufeinanderstießen.
An der künstlichen Insel Dejima vor Nagasaki, dem Handelsposten der niederländischen Ostindien-Kompanie, hat der Dreimaster "Middelburg" angelegt. Abel, ein Bursche von "luftigem Temperament", doch so sprachbegabt, dass er sich schon unterwegs die Grundbegriffe des "Japonesischen" beigebracht hat, ist als Dolmetscher zuständig für die Palaver mit dem feindseligen Hafenkommandeur Seki, und die beiden finden irritierenderweise Gefallen aneinander. Höhepunkt der Handelskontakte ist eine Einladung der "orandesischen" Schiffsoffiziere ins feinste Teehaus der Stadt. Nachdem geklärt ist, "wie zum Deibel man sie auspellt", wird die "Hurerei" mit den porzellanzarten Damen bemerkenswert wild und wüst.
Die Münchner Schriftstellerin Christine Wunnicke, 43, ist eine verzaubernde, aber auch unbekümmert unmodische Romanautorin, deshalb hat sie längst nicht das Publikum gefunden, das ihre delikate Erzählkunst verdiente. Mal spürt sie als Biografin einem italienischen Kastraten am Zarenhof nach, dann wieder erfindet sie die Vita eines exaltierten britischen Romantikers oder wagt einen Ausflug in Popmusik- und Internet-Regionen - immer verblüffend gebildet und zugleich verblüffend verspielt. Die kühne, raffinierte Novelle "Nagasaki, ca. 1642", Wunnickes erster literarischer Schritt in den fernen Osten, handelt von der Unmöglichkeit, im Hin und Her zwischen zwei Sprachen und zwei Welten das richtige Wort für Liebe zu finden. Denn dieses für Abel und Seki unmögliche Wort müsste sich auf Krieg und Tod reimen.
Christine Wunnicke: "Nagasaki, ca. 1642". Edition Epoca, Zürich; 112 Seiten; 16,50 Euro.

DER SPIEGEL 34/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 34/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LITERATUR:
Liebe auf Japonesisch

Video 00:41

Überwachungsvideo Panzerbesatzung versucht vergeblich, Anschlag zu verhindern

  • Video "Überwachungsvideo: Panzerbesatzung versucht vergeblich, Anschlag zu verhindern" Video 00:41
    Überwachungsvideo: Panzerbesatzung versucht vergeblich, Anschlag zu verhindern
  • Video "US-Navyvideo: Patrouillenboot gibt Warnschüsse auf iranisches Schiff ab" Video 00:43
    US-Navyvideo: Patrouillenboot gibt Warnschüsse auf iranisches Schiff ab
  • Video "Trump und die lästige Reporterin: Seien Sie still!" Video 01:01
    Trump und die lästige Reporterin: "Seien Sie still!"
  • Video "Amateurvideo aus Arizona: US-Familie von Wassermassen überrascht" Video 00:57
    Amateurvideo aus Arizona: US-Familie von Wassermassen überrascht
  • Video "Krise in Venezuela: Staatschef missbraucht Sommerhit Despacito" Video 01:20
    Krise in Venezuela: Staatschef missbraucht Sommerhit "Despacito"
  • Video "Amateurvideo aus Burma: Touristenattraktion stürzt in Fluss" Video 00:54
    Amateurvideo aus Burma: Touristenattraktion stürzt in Fluss
  • Video "Trumps neuer Sprecher: Wenn ihr leakt, werfe ich euch alle raus" Video 01:31
    Trumps neuer Sprecher: "Wenn ihr leakt, werfe ich euch alle raus"
  • Video "US-Polizeivideo: Starbucks-Räuber von Kunden überwältigt" Video 01:04
    US-Polizeivideo: Starbucks-Räuber von Kunden überwältigt
  • Video "Sri Lanka: Elefanten in Seenot" Video 00:49
    Sri Lanka: Elefanten in Seenot
  • Video "Fukushima: Roboter taucht in die Reaktor-Ruine" Video 01:17
    Fukushima: Roboter taucht in die Reaktor-Ruine
  • Video "Panorama-Video: Die ultimative Was-passiert-dann-Maschine" Video 02:16
    Panorama-Video: Die ultimative Was-passiert-dann-Maschine
  • Video "Bis zu 2000 Dollar pro Gemälde: Michael Jacksons Affe macht Kunst" Video 01:32
    Bis zu 2000 Dollar pro Gemälde: Michael Jacksons Affe macht Kunst
  • Video "Videobotschaft aus Venezuela: Der Violinen-Mann spielt weiter" Video 02:30
    Videobotschaft aus Venezuela: Der Violinen-Mann spielt weiter
  • Video "Identitäre auf dem Mittelmeer: Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen" Video 05:00
    "Identitäre" auf dem Mittelmeer: Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen
  • Video "Harry und William über Prinzessin Diana: Sie hat uns mit Liebe überschüttet" Video 02:05
    Harry und William über Prinzessin Diana: "Sie hat uns mit Liebe überschüttet"