20.07.1998

Gerhard Glogowski,

55, niedersächsischer Innenminister und designierter Nachfolger von Ministerpräsident Gerhard Schröder, hat für seine Rolle als angehender Landesvater nun auch den Segen fernöstlicher Weisheit. Im Urlaub auf seiner Lieblingsinsel Bali ließ sich der SPD-Politiker im Gerichts-Tempel von einer Wahrsagerin die Zukunft lesen. Die beschied Glogowski, der sich für den Tempelbesuch eigens in das vorgeschriebene Sarong-Tuch gehüllt hatte, er sei "für hohe Ämter in einem Dorf" vorgesehen. Glogowski protestierte nur sanft: "Amt stimmt, hoch stimmt auch, aber Niedersachsen ist doch kein Dorf."


DER SPIEGEL 30/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 30/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Gerhard Glogowski,