22.11.2010

BIOETHIK

PID-Befürworter gespalten

Bei der Debatte über Erbguttests an Embryonen teilen sich die Befürworter in zwei Lager. Umstritten ist unter ihnen, nach welchen Kriterien bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) künstlich gezeugte Embryonen genetisch getestet und ausgewählt werden dürfen. Die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz betont, sie könne sich wie andere Parlamentarier ein Ja zur PID nur für solche Paare vorstellen, "in deren Familien eine schwere Erbkrankheit am Nachwuchs zuvor bereits aufgetreten" ist. Nicht erlaubt sein soll die PID, um etwa eine Trisomie 21 auszuschließen, die erst bei der Befruchtung auftritt; gleiches soll laut Hinz für eine Krankheit wie Chorea Huntington gelten, die sich später im Leben entfaltet. Dagegen wirbt eine Gruppe um die Abgeordneten Peter Hintze (CDU) und Ulrike Flach (FDP) dafür, die Grenzen weiter zu stecken. Noch streben die PID-Befürworter einen fraktionsübergreifenden Gruppenantrag an, um gegen die Anhänger eines Komplettverbots zu gewinnen. Angesichts der Differenzen könnten aber auch drei oder mehr Anträge zur Abstimmung stehen. Die CDU hatte sich auf ihrem Parteitag jüngst mit knapper Mehrheit gegen die Gentests ausgesprochen. Im Bundestag gibt es aber Unionsabgeordnete, die für eine PID-Zulassung stimmen wollen, etwa Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und Familienministerin Kristina Schröder.


DER SPIEGEL 47/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 47/2010
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BIOETHIK:
PID-Befürworter gespalten