14.09.1998

Roland Berger,

60, Vorsitzender der Geschäftsführung der Unternehmensberatung Roland Berger & Partner

"Eine neue Bundesregierung sollte Ostprodukte attraktiver machen, indem sie die Mehrwertsteuer für diese Waren senkt. Gleichzeitig müßte man den Sozialbeitragsteil der Lohnkosten bezuschussen, so daß die Löhne brutto abgesenkt werden, aber netto gleichbleiben. Außerdem sollte Risikokapital für die Geber dieser Mittel mehr als bisher steuerlich abzugsfähig werden."


DER SPIEGEL 38/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 38/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Roland Berger,