14.09.1998

GESTORBENHans Brenner

59. Er konnte entfesselte Clowns spielen und finstere Schurken, doch am meisten lag ihm das kompliziertere Fach des sanften Grobians. Brenner, den es aus dem heimischen Innsbruck nach einer Schauspielausbildung in Salzburg schon bald an deutsche Theater in Heidelberg, Göttingen, Berlin und München verschlug, blieb auch in der Fremde ein Tiroler Kraftkerl. Im Fernsehen wie auf der Bühne lieh er noch den schlichtesten Figuren das Temperament eines wilden Gemütsmenschen. Auch im Privaten galt der dreifache Vater - einer seiner Söhne ist der Schauspieler Moritz Bleibtreu - als schwer zu bändigender, kluger und empfindsamer Hallodri. Viel Lob erhielt er für seine letzte große Fernsehrolle, die Darstellung des von RAF-Terroristen ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer in Heinrich Breloers "Todesspiel" von 1997. Hans Brenner starb am 4. September in München an Krebs.

DER SPIEGEL 38/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 38/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Hans Brenner

  • Vor 20 Jahren in Berlin: Der Niedergang des Wedding
  • Webvideos der Woche: Festhalten bitte, wir starten durch!
  • Nasa-Sonde zeichnet Geräusche auf: So klingt der Mars
  • Faszinierende Bilder: Das Geheimnis der leuchtenden Delfine