10.01.2011

ZEITGESCHICHTE

Bedingt aufklärungsbereit

Als erstes Ministerium hat das Auswärtige Amt (AA) bislang geheime Akten zur SPIEGEL-Affäre 1962 veröffentlicht(*). Danach glaubten Beamte im AA - wie auch Kanzler Konrad Adenauer und Verteidigungsminister Franz Josef Strauß -, der SPIEGEL habe mit der Titelgeschichte "Bedingt abwehrbereit" Verrat von Staatsgeheimnissen begangen. Die Diplomaten erregte vor allem ein Passus, dem zufolge Offiziere im Verteidigungsministerium dafür plädierten, die Nato solle einen sowjetischen Überfall nicht erst abwarten, sondern, wenn dieser sich abzeichnete, zuerst und mit Atombomben angreifen. Die Veröffentlichung solcher Überlegungen sei "außenpolitisch besonders heikel", notierte am 23. Oktober 1962 Ministerialdirektor Herbert Müller-Roschach. Als wenige Tage später der damalige SPIEGEL-Vizechefredakteur Conrad Ahlers im Spanienurlaub festgenommen wurde, halfen Mitarbeiter der Botschaft in Madrid, insbesondere Militärattaché Oberst Achim Oster. Strauß erteilte Oster am Telefon den "dienstlichen Befehl", Ahlers "so schnell wie möglich" von der spanischen Polizei festsetzen zu lassen. Der CSU-Minister leugnete später sein rechtswidriges Vorgehen und musste zurücktreten. Die Vorwürfe gegen den SPIEGEL erwiesen sich als gegenstandslos. Das Verteidigungsministerium hält bis heute das Gutachten geheim, aufgrund dessen die Bundesanwaltschaft das Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats gegen Herausgeber Rudolf Augstein und andere SPIEGEL-Journalisten einleitete und die Hamburger Redaktion durchsuchen ließ.

(*) Institut für Zeitgeschichte (Hg.): "Akten zur Auswärtigen Politik 1962". Oldenbourg Verlag, München.

DER SPIEGEL 2/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 2/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ZEITGESCHICHTE:
Bedingt aufklärungsbereit