17.01.2011

ELEKTRONIK

Nippes nach Wunsch

Geräte zu bauen, die dreidimensionale Objekte drucken, und das billig genug für den Hausgebrauch: So lautet die Mission dreier Computertüftler aus Brooklyn, New York. Jetzt glauben sie sich ihrem Traum einen großen Schritt näher. Mit ihrer Firma MakerBot Industries hatten die Bastler schon vor zwei Jahren einen Selbstbausatz für 750 Dollar im Angebot. Nun hat MakerBot das weit komfortablere Nachfolgemodell vorgestellt: Das Gerät heißt Thing-O-Matic (1225 Dollar) und kann beliebige Gegenstände aus verschiedenen Plastiksorten in Größen von bis zu 10 x 11 x 12 Zentimetern fertigen. Die Vorlagen werden mit einer Software am Computer erschaffen und anschließend per USB-Kabel direkt auf den Drucker übertragen. Der eigentliche Druckvorgang beginnt auf simplen Knopfdruck, zieht sich allerdings je nach Komplexität der Vorlage etwas hin. Auf Wunsch spuckt die Maschine Plastiknippes wie Elvis-Büsten aus, aber auch Flaschenöffner, Zahnräder oder gar eine Docking-Station für den iPod. Mit Farbe bepinseln muss der Kunde seine Werke jedoch selbst. Auch für technische Verbesserungen bleibt noch Luft: "Die Technik der 3-D-Drucker befindet sich auf der Entwicklungsstufe, auf der Heimcomputer Ende der siebziger Jahre waren", sagt MakerBot-Mitbegründer Bre Pettis.


DER SPIEGEL 3/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 3/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ELEKTRONIK:
Nippes nach Wunsch