24.01.2011

ATOMBOMBENOperation Murmeltier

Auf einem Testgelände, auf dem die Sowjets einst Nuklearbomben zündeten, liegt Plutonium kaum geschützt herum. Könnte es in die Hände von Terroristen gelangen?
Weit erstreckt sich die Steppe bis zum Horizont, ein leeres Stück Erde am Ende der Welt. Nur wenige Hirten leben hier. Aber über diesem Niemandsland im Nordosten Kasachstans kreisen Drohnen. Die Späher gehören zu einer Geheimoperation des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten. Niemand soll wissen, was die unbemannten Flugkörper in der fernen Einöde bewachen.
Das Pentagon fürchtet: Nirgendwo sonst in den ehemaligen Sowjetrepubliken haben es Terroristen so leicht, an radioaktives Material zu kommen. Durch frühere Atombombentests ist der Boden an einigen Stellen so stark mit Plutonium verseucht, dass Diebe den Stoff für eine schmutzige Strahlenbombe einfach ausgraben könnten.
Semipalatinsk, ein Gebiet etwa so groß wie Sachsen, war früher das wichtigste Atomtestgelände der Sowjetunion. Am Morgen des 29. August 1949 wuchs hier der erste Atompilz gen Himmel. Die Bewohner der umliegenden Dörfer sahen geschockt dem Schauspiel zu. Niemand hatte sie gewarnt.
Während des Kalten Kriegs wurden hier 506 weitere Atomsprengsätze gezündet. Nach dem Stopp für oberirdische Atomwaffentests von 1963 ließen die Militärs die Sprengkörper in unterirdischen Tunneln und Schächten hochgehen.
So gilt Semipalatinsk als eines der am schlimmsten radioaktiv verseuchten Gebiete der Welt. Als die Sowjetunion zusammenbrach, gab es in Kasachstan zudem ein gewaltiges Bombenarsenal. Seither haben die USA mehr als 600 Millionen Dollar ausgegeben, um dort Plutonium und Uran zu sichern - unter dem Dach der "Cooperative Threat Reduction" (CTR), eines Programms, das überall in den ehemaligen Sowjetrepubliken Massenvernichtungswaffen sichern und letztlich beseitigen soll.
Nun enthüllen amerikanische Botschaftsdepeschen: Trotz aller Anstrengungen fürchten US-Militärs, dass Terroristen sich in Semipalatinsk radioaktives Material beschaffen könnten: "Von allen CTR-Projekten ist das Geheimprojekt, welches atomwaffenfähiges Material auf dem früheren sowjetischen Atomtestgelände Semipalatinsk sichern soll, das entscheidendste", warnt der damalige US-Botschafter in Kasachstan, Richard Hoagland. 100 Millionen Dollar zusätzlich haben die Amerikaner dafür bereitgestellt. Kasachische Polizisten und Soldaten sollen das verseuchte Gelände besser bewachen. Zudem haben die Amerikaner "Warnschilder, Absperrungen, automatische Bodensensoren, Drohnen, Patrouillenfahrzeuge und andere Ausrüstung" besorgt, heißt es in einer weiteren US-Depesche aus der kasachischen Hauptstadt Astana.
Ursprünglich wollte die kasachische Regierung das 18 500 Quadratkilometer große Gebiet wieder als Weide- und Ackerland nutzen. Messtrupps untersuchten die Strahlung im Polygon, wie die Sowjets das Gelände nannten.
"Der einzig verbleibende Grund zur Besorgnis sind die Hotspots innerhalb des Testgebiets", sagte der Leiter der Nato-Mission "Semirad", Nicholas Priest, 2005. "Zurzeit ist die Lage dieser Hotspots nicht genau verstanden, und das beunruhigt uns."
Im Rahmen der "Operation Murmeltier" fahnden Russen, Amerikaner und Kasachen gemeinsam nach den Orten mit hohen Plutoniumwerten. An einer Stelle lag das strahlende Gift so konzentriert vor, dass Arbeiter den Boden mit zwei Meter dickem Stahlbeton versiegelten. Lange konnte jeder über verdorrtes Gras bis zu den Stätten der Atomexplosionen gelangen. "Niemand kontrolliert den Zugang", warnte ein Team des US-Energieministeriums schon 2001. "Schäfer kommen mit ihren Herden hierher."
In Dörfern und Städten um das Testgebiet leiden die Menschen häufig an Krebs. Plutonium ist ein Alpha-Strahler; vor allem wenn es geschluckt oder eingeatmet wird, macht das Schwermetall krank. Bei ihren Messungen fanden Forscher sehr hohe Werte in Pferdeknochen, wo sich der Stoff angereichert hatte. Aus diesen Knochen kochen Hirten ihre Suppe.
Die höchsten Plutoniumkonzentrationen liegen jedoch wohl unter der Erde. Knapp 400 Atombomben explodierten in Schächten oder Tunneln, bis zu zwei Kilometer tief. Schon vor Jahren berichtete Larissa Ptizkaja, Direktorin des örtlichen Strahlenschutzinstituts: Schrottdiebe hätten die zubetonierten Atomtestkavernen mit selbstgebastelten Bomben aufgesprengt. Die Diebe verkaufen das verstrahlte Metall an Händler in China, um ihre Familien zu ernähren. Und natürlich könnten auch Terroristen so an radioaktives Material für schmutzige Bomben kommen.
Zwar geht aus einer Botschaftsdepesche von 2009 hervor, dass 181 Tunnel inzwischen "erfolgreich eliminiert" wurden. Aber womöglich gibt es noch mehr. Erwähnt werden Hinweise auf 20 weitere Tunnel, die gerade untersucht würden.
Für das US-Militär ist die genaue Überwachung der kasachischen Steppe nichts Neues: Schon in den fünfziger Jahren spionierten Air-Force-Piloten in U-2-Flugzeugen über Semipalatinsk das Atomprogramm der Sowjets aus.
Von Cordula Meyer

DER SPIEGEL 4/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 4/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ATOMBOMBEN:
Operation Murmeltier

Video 04:16

Wunderkind Laurent Simons Mit 8 Jahren an die Uni

  • Video "Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand" Video 01:41
    Umweltverschmutzung in der Karibik: Plastikmüll statt Sandstrand
  • Video "Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver" Video 03:01
    Webvideos der Woche: Spektakuläres Manöver
  • Video "WM-Wanderarbeiter in Katar: Eine Art Zwangsarbeit" Video 05:20
    WM-Wanderarbeiter in Katar: "Eine Art Zwangsarbeit"
  • Video "Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke" Video 00:55
    Nicht mit ihr: Kellnerin wirft Grabscher in die Ecke
  • Video "Extrem-Bergsteigen: Der 14+7+2-Grand-Slam" Video 01:16
    Extrem-Bergsteigen: Der "14+7+2"-Grand-Slam
  • Video "Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL" Video 00:58
    Titan der Lüfte: Jungfernflug des Beluga XL
  • Video "Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?" Video 03:32
    Merkels Sommer-PK: Urlaubsreif? Erschöpft? Amtsmüde?
  • Video "US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!" Video 02:43
    US-Geheimdienstchef Coats: Putin kommt? Keine Ahnung!
  • Video "Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst" Video 01:43
    Sensationsfund in Alexandria: Rätsel um Riesensarkophag (fast) gelöst
  • Video "Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung" Video 01:37
    Höhle in Thailand: Neue Animation zeigt Details der Rettung
  • Video "Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel" Video 00:54
    Verwirbelt: Qualle verfängt sich in Luftkringel
  • Video "Die Nato und das aggressive Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt" Video 01:50
    Die Nato und das "aggressive" Montenegro: Wie Trump den Bündnisfall infrage stellt
  • Video "Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co." Video 01:40
    Forscher entwickeln Unterwasserroboter: Sanfter Fangarm für Qualle und Co.
  • Video "Trumps Auftritt und seine Folgen: Chaostage im Weißen Haus" Video 03:37
    Trumps Auftritt und seine Folgen: "Chaostage im Weißen Haus"
  • Video "Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni" Video 04:16
    Wunderkind Laurent Simons: Mit 8 Jahren an die Uni