07.02.2011

BADEN-WüRTTEMBERG„Ein krasser Fall von Übermut“

Der Berliner Verfassungsrechtler Hans Meyer, 77, über den Kauf von Anteilen am Energiekonzern EnBW durch das Bundesland Baden-Württemberg
SPIEGEL: CDU-Ministerpräsident Stefan Mappus hat durch den Rückkauf der EnBW-Anteile vom französischen Konzern EDF ein Geschäft mit einem Volumen von annähernd fünf Milliarden Euro abgeschlossen, ohne den Landtag einzubeziehen. War das korrekt?
Meyer: Das Haushaltsrecht ist das Königsrecht des Parlaments, und meiner Meinung nach hätte der Landtag eine finanzielle Entscheidung von dieser Tragweite problemlos durch den Beschluss eines Nachtragshaushalts legitimieren können.
SPIEGEL: Laut Verfassung kann aber doch ohne das Parlament entschieden werden, wenn ein "unvorhergesehenes und unabweisbares Bedürfnis" vorliegt?
Meyer: Eigentlich ist diese Regelung aber für Notfälle wie eine Naturkatastrophe gedacht. Mir ist nicht ersichtlich, was bei diesem Geschäft unvorhersehbar gewesen sein soll: Der Ministerpräsident hat den Kauf doch offensichtlich monatelang vorbereitet.
SPIEGEL: Und das offenbar, ohne den Finanzminister frühzeitig einzuweihen.
Meyer: Die Landesregierung und auch der Ministerpräsident haben über eine Notbewilligung überhaupt nicht zu bestimmen. Diese Entscheidung trifft ganz allein und eigenständig der Finanzminister. Man hätte ihn von Anfang an in einen solchen Vorgang einbinden müssen.
SPIEGEL: In Stuttgarter Koalitionskreisen heißt es, Finanzminister Willi Stächele sei erst kurzfristig über den Deal informiert worden. Er selbst wollte die Frage, wie lange er sich mit der Prüfung des Vorgangs befassen konnte, nicht beantworten.
Meyer: Aber auch das Handeln des Finanzministers unterliegt der parlamentarischen Kontrolle. Es muss nachweisbar sein, wann Herr Stächele den Kaufvertrag genehmigt hat, und diese Genehmigung muss schriftlich erfolgt sein. Selbst wenn er sie zunächst nur mündlich am Telefon erteilt hätte: Der Minister hätte sich sicherlich sofort eine entsprechende Aktennotiz mit Datum und Uhrzeit gemacht. Schließlich geht es hier um eine Summe von fast fünf Milliarden Euro, und die baden-württembergische Verwaltung ist ja für die Qualität ihrer Arbeit bekannt.
SPIEGEL: Die Opposition glaubt, Mappus habe gesetzwidrig gehandelt, und klagt vor dem Staatsgerichtshof. Wie beurteilen Sie die Chancen dieser Klage?
Meyer: Entscheidend ist doch, dass vor der Landtagswahl am 27. März in dieser Frage kein Urteil ergehen wird. Das Ganze ist ein krasser Fall von Regierungsübermut, den vorerst nur die Wähler, nicht die Gerichte ahnden können.

DER SPIEGEL 6/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 6/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BADEN-WüRTTEMBERG:
„Ein krasser Fall von Übermut“

Video 01:01

Helmkamera-Video Snowboarder gerät in Lawine

  • Video "Helmkamera-Video: Snowboarder gerät in Lawine" Video 01:01
    Helmkamera-Video: Snowboarder gerät in Lawine
  • Video "SPD-Kanzlerkandidat: Kandidat Schulz - das kann funktionieren" Video 02:14
    SPD-Kanzlerkandidat: "Kandidat Schulz - das kann funktionieren"
  • Video "Ungewöhnliches Vorkommen: Hai-Schwärme im Mittelmeer" Video 01:13
    Ungewöhnliches Vorkommen: Hai-Schwärme im Mittelmeer
  • Video "19 Hochhäuser in zehn Sekunden: Das ist mal eine Sprengung" Video 00:54
    19 Hochhäuser in zehn Sekunden: Das ist mal eine Sprengung
  • Video "Trumps Pressesprecher: Unsere Absicht ist es, Sie nie anzulügen" Video 01:42
    Trumps Pressesprecher: "Unsere Absicht ist es, Sie nie anzulügen"
  • Video "Raketentest als TV-Ereignis: Kim Jong Un feiert Erfolg" Video 01:14
    Raketentest als TV-Ereignis: Kim Jong Un feiert Erfolg
  • Video "Ottmar Hitzfeld exklusiv: Götze ist mir ein Rätsel" Video 01:20
    Ottmar Hitzfeld exklusiv: "Götze ist mir ein Rätsel"
  • Video "Trumps Beraterin schafft Neusprech: Alternative Fakten" Video 01:24
    Trumps Beraterin schafft Neusprech: "Alternative Fakten"
  • Video "Mel Gibsons Hacksaw Ridge: Fromm und brutal" Video 02:07
    Mel Gibsons "Hacksaw Ridge": Fromm und brutal
  • Video "Protestmärsche gegen Trump: Das Land ist gespalten" Video 02:16
    Protestmärsche gegen Trump: "Das Land ist gespalten"
  • Video "Party nach Amtseinführung: Daddy, mach den Trumpeltanz" Video 00:58
    Party nach Amtseinführung: Daddy, mach den Trumpeltanz
  • Video "Donald Trumps Amtseinführung: Sechs Lehren für die nächste Party" Video 01:07
    Donald Trumps Amtseinführung: Sechs Lehren für die nächste Party
  • Video "Reaktion auf Trumps Antrittsrede: Hoffen auf respektvollen Austausch" Video 01:18
    Reaktion auf Trumps Antrittsrede: Hoffen auf "respektvollen Austausch"
  • Video "Donald Trump ist 45. US-Präsident: Die Rede im Video" Video 16:45
    Donald Trump ist 45. US-Präsident: Die Rede im Video
  • Video "Das Weiße Haus: 1600 Pennsylvania Avenue" Video 03:29
    Das Weiße Haus: 1600 Pennsylvania Avenue