28.02.2011

Was war da los, Herr Bachar?

Der Schweizer Zollbeamte Michel Bachar, 42, über verbotene Verkleidung

"Schon am Flughafen waren uns die sechs Männer mit ihren teuren Markenklamotten aufgefallen. Im Bahnhof Genf Cornavin haben wir sie dann kontrolliert. Sie hatten Bin-Laden-Masken dabei, Lenin-Masken, jeweils sechs davon - unwahrscheinlich, dass sie die nur zum Spaß aus Thailand mitgebracht hatten. Außerdem waren 10 Taschenlampen mit integriertem Elektroschocker in ihrem Urlaubsgepäck, 32 Taser, die als Handys getarnt waren, ein Feuerzeug mit ausfahrbarer Klinge, Handschellen, Lasergeräte. Die Männer stammten aus Lyon. Mit Masken und Schockern wie diesen werden dort häufiger Raubüberfälle auf Autofahrer begangen. Pro verbotene Waffe müssen sie jetzt 300 Franken Bußgeld zahlen. Wenn ich 43 Waffen beschlagnahme, habe ich 43-mal ver-hindert, dass Menschen leiden."


DER SPIEGEL 9/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 9/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Was war da los, Herr Bachar?