05.03.2011

SPORTPOLITIK„Wir waren sehr großzügig“

Der scheidende Innenminister Thomas de Maizière, 57, über das Comeback der Eisläuferin Claudia Pechstein, Probleme bei der Dopingbekämpfung und Münchens Olympiabewerbung
SPIEGEL: Herr Minister, Claudia Pechstein hat sich nach ihrer Dopingsperre für die WM der Eisschnellläufer in Inzell qualifiziert. Drücken Sie ihr die Daumen?
De Maizière: Ja, klar.
SPIEGEL: Als bisheriger Dienstherr der Bundespolizei-Hauptmeisterin Pechstein?
De Maizière: Als Sportminister und sportbegeisterter Bürger.
SPIEGEL: Mit Ihnen lag Pechstein zuletzt im Clinch. Muss sie, obwohl sie wieder vollwertiges Mitglied der Nationalmannschaft ist und bezahlten Sonderurlaub beantragt hat, nach der WM am 14. März wieder zum Dienst antreten?
De Maizière: Niemand ist gezwungen, Bundespolizist zu werden. Aber wenn man sich dafür entscheidet, gelten Regeln. Die Bundespolizei und ich als bisheriger oberster Dienstherr waren in der Vergangenheit mit der Bundespolizistin Claudia Pechstein sehr großzügig. Ihr Verhalten gegenüber ihrem Arbeitgeber war dagegen nicht gerade stilbildend.
SPIEGEL: Es heißt, sie habe in den zwei Jahren ihrer Sperre durch eine erstaunliche Abfolge von Urlaub und Krankschreibung nur fünf Tage Polizeidienst geleistet.
De Maizière: Die Krankheit hat aber zugelassen, dass sie trainierte. Das verwundert. Um ihr nach Ablauf der Sperre Anfang Februar die Chance zum Comeback zu geben, haben wir zuletzt noch ihren beantragten Jahresurlaub bewilligt. Auch das ist großzügig gewesen. Aber nun erwarte ich, dass sie nach Ende dieses Urlaubs ihren Dienst antritt - oder auf ihren Dienstherrn zukommt, allerdings auf andere Weise als bisher.
SPIEGEL: Kommt Claudia Pechstein nach ihrer WM-Qualifikation wieder in den Genuss der Spitzensportförderung?
De Maizière: Nein. Zunächst: Es gibt bei der Aufnahme in die Sportfördergruppe der Bundespolizei keinen Automatismus. Entscheidend ist, dass dort Athleten gefördert werden sollen, die bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen erfolgreich sein können. Nun hat das IOC die Regel aufgestellt, dass jemand, der wegen Dopings gesperrt war, auch nach Ablauf der Sperre an zwei darauffolgenden Olympischen Spielen nicht teilnehmen darf. Also kann Claudia Pechstein in die Fördergruppe der Bundespolizei nicht zurückkehren, weil ihr Start 2014 in Sotschi ausgeschlossen ist.
SPIEGEL: Sie will jedoch eine Ausnahmegenehmigung des IOC erwirken. Ihr Hämatologe, der bei ihr eine erbliche Blutanomalie als Erklärung für ihre hohen Werte gefunden haben will, hat eine entsprechende Petition eingereicht. Müssten Sie dieses Verfahren nicht abwarten?
De Maizière: Nein. Die IOC-Regel gilt, und es gibt im Moment keine Ausnahmegenehmigung.
SPIEGEL: Claudia Pechstein möchte auch vom internationalen Verband eine Sondererlaubnis für eventuell zu hohe Blutwerte. Bekommt sie die Genehmigung nicht, will sie erneut den Internationalen Sportgerichtshof anrufen. Nervt Sie dieses Gezerre?
De Maizière: Es kommt nicht auf meine Gefühlslage an. Ich kann auch nicht Schiedsrichter spielen zwischen medizinischen Fachgutachten und will mich auch nicht zu Details der Sportgerichtsbarkeit äußern. Bis auf einen Punkt: Während wir im Disziplinarrecht und im Strafrecht die Regeln der Unschuldsvermutung und die Beweispflicht desjenigen haben, der einen Vorwurf erhebt, gibt es im Sport die Beweislastumkehr. Das bedeutet: Auch ohne den konkreten Nachweis des Dopings kann aufgrund bestimmter Umstände, die für Doping sprechen, eine Sperre ausgesprochen werden. Und zwar sehr schnell. Das ist wichtig, wenn es darum geht, ob jemand an unmittelbar bevorstehenden Wettkämpfen teilnehmen kann. Wir brauchen also diese Beweislastumkehr im Sport, aber auf den staatlichen Bereich ist sie nicht zu übertragen.
SPIEGEL: Ist diese Unvereinbarkeit der Grund dafür, dass es noch immer kein Anti-Doping-Gesetz gibt?
De Maizière: Die stärkere Nutzung des Strafrechts wäre ein Bärendienst für den Anti-Doping-Kampf, weil es zu langsameren Ermittlungen als in der Sportgerichtsbarkeit käme.
SPIEGEL: Bayerns Justizministerin Beate Merk beklagt aber, selbst der im Freistaat gebildeten Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft fehlten die Mittel eines solchen Anti-Doping-Gesetzes, um hinter die teils mafiösen Netzwerke des Dopings schauen zu können.
De Maizière: Der Freistaat Bayern hat ein ausdrückliches Lob dafür verdient, dass er eine solche Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft eingerichtet hat. Der Bund hat in seiner Zuständigkeit vor einigen Jahren ein Maßnahmenpaket und Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung des Dopings in Kraft gesetzt. Damit wurden beispielsweise Strafvorschriften für den Besitz besonders gefährlicher Substanzen eingeführt und Strafen für den Handel mit Dopingmitteln verschärft. Wir werden diese Regelungen demnächst evaluieren und prüfen, ob sie ausreichen. Bei der Einführung eines eigenen Straftatbestandes müssten wir jedoch bedenken: Wir brauchen im Strafrecht einen Anfangsverdacht, wir brauchen Ermittlungsansätze etwa für Hausdurchsuchungen. Es ist umstritten, ob der positive Test eines Sportlers einen solchen Verdacht im Sinne des Strafrechts begründet.
SPIEGEL: Selbst Spanien hat ein Anti-Doping-Gesetz.
De Maizière: Und daran sieht man: Strafrecht alleine ist im Kampf gegen Doping auch nicht immer effektiv.
SPIEGEL: Inspektoren des IOC haben kürzlich München und Garmisch-Partenkirchen unter die Lupe genommen, die gemeinsamen Bewerber um die Winterspiele 2018. Befürchten Sie, dass Olympia-Gegner mit ihrem Begehren auf Bürgerentscheid in Garmisch-Partenkirchen auf Zeit spielen und damit die Kandidatur torpedieren könnten?
De Maizière: Wir Deutsche haben die Angewohnheit, überall zuerst die Risiken zu sehen statt die Chancen. Wir sind manchmal wie die Prinzessin auf der Erbse. Das stört mich. Aber vor diesem Hintergrund betrachtet ist die Olympia-Bewerbung schon jetzt ein großer Erfolg: Nennen Sie mir irgendein Großprojekt, das 75 Prozent Zustimmung in der Bevölkerung hat; die Bewerbung um die Olympischen Spiele hat sie. Klar, nun gibt es Gegner. Aber wir sind stolz darauf, in einem Staat zu leben, in dem sich auch Gegner von demokratisch legitimierten Mehrheitsentscheidungen artikulieren können. Allerdings muss die Dimension stimmen - es darf keinen Missbrauch mit dieser Art von Gegnerschaft geben.
SPIEGEL: Liegt die Lösung darin, dass die Befürworter für ein schnelleres Bürgervotum sorgen?
De Maizière: Das ist Sache der Bürger vor Ort. Aber ich bin ziemlich sicher, dass es Mittel und Wege gibt, dass die Bevölkerung von Garmisch-Partenkirchen rechtzeitig vor dem IOC-Entscheid im Juli ihre Zustimmung zum Ausdruck bringt.
SPIEGEL: Bei Olympia gibt es wie bei der Fußball-WM der Männer und Frauen eine Steuerbefreiung für die Veranstalter. Warum nicht für den Ryder Cup der Golfer, für den sich Deutschland bewirbt?
De Maizière: Wenn Sie mich fragen, ist eine Steuerbefreiung immer ein Problem. Aber bei Olympischen Spielen ist sie nun mal Teil der Bewerbungsbedingungen, und man bekommt auch die Fußball-WM nur zu diesem Preis. Der Ryder Cup ist dagegen nicht einmal eine Weltmeisterschaft.
SPIEGEL: Die Lobby der Golfer hält ihn für ziemlich bedeutsam.
De Maizière: Er ist sicher reich an Tradition und prestigeträchtig für die Golfspieler, aber nüchtern betrachtet handelt es sich um einen Wettbewerb zwischen Europa und den USA in einer Randsportart.
(*) Als Kuratoriumschefin der Bewerbungsgesellschaft am 28. Februar in München.
Von Jörg Kramer

DER SPIEGEL 10/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 10/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPORTPOLITIK:
„Wir waren sehr großzügig“

Video 00:47

Hochgiftiges Reptil Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake

  • Video "Hochgiftiges Reptil: Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake" Video 00:47
    Hochgiftiges Reptil: Schlangenfänger kämpft mit Eastern Brown Snake
  • Video "Wahlkampf-Kritik am Imbiss: Alles Sprücheklopfer" Video 03:46
    Wahlkampf-Kritik am Imbiss: "Alles Sprücheklopfer"
  • Video "Durchstartmanöver: Sturm verhindert Airbus-Landung" Video 00:58
    Durchstartmanöver: Sturm verhindert Airbus-Landung
  • Video "Erdbeben in Mexiko: Mindestens 21 Kinder sterben in Schule" Video 00:51
    Erdbeben in Mexiko: Mindestens 21 Kinder sterben in Schule
  • Video "Trump bei der UN: Sowas hat es noch nie gegeben" Video 01:53
    Trump bei der UN: "Sowas hat es noch nie gegeben"
  • Video "Erster Weltkrieg: Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt" Video 01:28
    Erster Weltkrieg: Deutsches U-Boot vor Ostende entdeckt
  • Video "Drohnenvideo aus Australien: Walkuh schiebt Kajak beiseite" Video 00:43
    Drohnenvideo aus Australien: Walkuh schiebt Kajak beiseite
  • Video "Rede vor der Uno: Trump droht Nordkorea mit völliger Zerstörung" Video 01:32
    Rede vor der Uno: Trump droht Nordkorea mit "völliger Zerstörung"
  • Video "Sturm der gefährlichsten Kategorie: Hurrikan Maria bedroht Karibikinseln" Video 00:59
    Sturm der gefährlichsten Kategorie: Hurrikan "Maria" bedroht Karibikinseln
  • Video "#1TagDeutschland: Bundeskanzlerin Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?" Video 01:35
    #1TagDeutschland: Bundeskanzlerin Weidel oder Wagenknecht, Herr Scheuer?
  • Video "Überraschung: Ex-Trump-Sprecher Spicer tritt bei Emmy-Verleihung auf" Video 01:24
    Überraschung: Ex-Trump-Sprecher Spicer tritt bei Emmy-Verleihung auf
  • Video "Das Tote Meer Chinas: Salzsee färbt sich grell pink" Video 00:00
    Das "Tote Meer Chinas": Salzsee färbt sich grell pink
  • Video "Militärmanöver Sapad: Das Misstrauen ist sehr groß" Video 02:31
    Militärmanöver "Sapad": "Das Misstrauen ist sehr groß"
  • Video "Dokumentation über Flüchtlingskrise: Unfassbar, was da draußen stattfindet!" Video 02:30
    Dokumentation über Flüchtlingskrise: "Unfassbar, was da draußen stattfindet!"
  • Video "Radikalisierung der AfD: Der Einzug in den Bundestag ist eine Zäsur" Video 05:04
    Radikalisierung der AfD: "Der Einzug in den Bundestag ist eine Zäsur"