21.03.2011

KOMMENTARPar ordre de Mutti

Von Thomas Darnstädt
Das Ende des Atomzeitalters begann im deutschen Parlament mit einem GAU. Am Donnerstag vergangener Woche verkündete der Bundestag mehrheitlich, er "begrüßt den Beschluss der Bundesregierung, die Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke für drei Monate auszusetzen".
Der Tonfall erinnert nicht zufällig an Verlautbarungen des Zentralkomitees der SED. Was ist von Abgeordneten zu halten, die einer Regierung dazu gratulieren, dass sie ein vor wenigen Monaten beschlossenes Gesetz einfach nicht anwenden will? Was soll das Volk von Repräsentanten denken, die sich in einer Frage, die wie keine andere das Volk erregt, feige in die Furche der Parteiräson legen?
Es ist lange nicht mehr um so viel gegangen wie in diesen Tagen. Die Frage, ob eine Nation weiterhin den Umgang mit dem Höllenfeuer riskieren will, hat vor den Fernsehbildern von in Trümmern liegenden Reaktoren in Japan nicht nur verfassungsrechtliche, sondern ethische, existentielle Dimensionen. Dramatisch wie nie zuvor stellt sich seit dem 12. März 2011 die Frage für alle Atomgesellschaften der Erde: Wie viel Risiko ist der Zugewinn an Energieressourcen durch die Kernspaltung wert? Die Antwort ist nicht Sache der Kanzlerin.
Die Atomfrage ist eine Gewissensfrage, die nur in demokratischen Schwellenländern par ordre de Mutti entschieden wird. Es ist eine Frage, die umfassender demokratischer Auseinandersetzung bedarf. Der Ort, sie zu beantworten, ist das Parlament.
Doch was macht das Parlament? Es nimmt zustimmend zur Kenntnis, "dass die sieben deutschen Kernkraftwerke, die vor 1980 in Betrieb gegangen sind, sowie das KKW Krümmel für die Zeit des Moratoriums im Stillstand überprüft werden".
Selten hat sich der Repräsentant des Souveräns so demütigen lassen wie durch die Zustimmung zu so einem Unfug. Wirft doch dieser Satz alles über den Haufen, was der Bundestag zuvor im Laufzeitenverlängerungsgesetz zur Prämisse seiner Entscheidung gemacht hat: dass es keine Zweifel gebe an der Sicherheit der deutschen Kernkraftwerke, auch der alten, dass sie darum bedenkenlos weiterlaufen könnten, dass sie ja unter behördlicher Kontrolle stünden, dass zusätzlich Vorsorgemaßnahmen zur Minderung des Restrisikos vorgesehen seien.
Das Parlament, unfähig oder unwillig, der Regierung, die auch nicht weiterweiß, wenigstens die richtigen Fragen zu stellen, nimmt zur Kenntnis: dass die Verantwortlichen den "Tsunami" (Bundesumweltminister Norbert Röttgen), den die Katastrophe von Fukushima in der deutschen Atomdebatte ausgelöst hat, durch ihre Rechtsabteilungen besänftigen wollen. Alles wird gut - durch Juristerei?
In Wahrheit versucht die Politik unter dem Deckmantel der Rechtsanwendung einen hastigen Umsturz der Atomsicherheitsphilosophie ohne Absicherung des Gesetzgebers. Die Behörden sollen die vorübergehende Stilllegung der Meiler auf Vorschriften des Atomgesetzes stützen, die dafür nicht gemacht sind. Das Gesetz sieht ein Eingreifen nur vor, wenn neue Risiken auftauchen. Die AKW sind seit dem 12. März aber nicht gefährlicher geworden.
Das Atomgesetz soll nun in einem Bereich eingesetzt werden, der bislang tabu war: zur Absicherung gegen ein "Restrisiko", das nach einem Urteil des Verfassungsgerichts von 1978 zum Schnellen Brüter "unentrinnbar" mit der Kernkraft verbunden und von der Gesellschaft hinzunehmen ist.
Gibt es unentrinnbare Risiken? Und wollen wir sie für die Atomkraft hinnehmen? Die Frage, 1978 schon einmal beantwortet, stellt sich seit dem 12. März erneut. Der Versuch, sie durch Subsumtion unter die Vorschriften des Atomgesetzes zu beantworten, ist nicht nur unredlich, er ist verantwortungslos. Die Antwort steht nicht im Gesetz, darum muss der Souverän, das Volk, vom Parlament ein neues verlangen.
Wenn der Vertreter des Souveräns sich die Antwort nicht zutraut, bleibt, wie so oft, nur der suchende Blick nach Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht überprüft zurzeit ohnehin das Laufzeitenverlängerungsgesetz auf seine Verfassungsmäßigkeit. Wenn sie nur wollten, könnten die Richter sogar im Wege einer einstweiligen Anordnung das ungeliebte Gesetz aushebeln. Die Atomfrage stellt sich dann ganz neu.
Die Antwort müssten wir selber finden.
Von Thomas Darnstädt

DER SPIEGEL 12/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 12/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KOMMENTAR:
Par ordre de Mutti

Video 01:38

Rausschmiss von Stephen Bannon "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"

  • Video "Rausschmiss von Stephen Bannon: Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt" Video 01:38
    Rausschmiss von Stephen Bannon: "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"
  • Video "Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund" Video 03:35
    Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund
  • Video "Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina" Video 01:30
    Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Lieberknecht rastet aus: Das kotzt mich an" Video 03:39
    Lieberknecht rastet aus: "Das kotzt mich an"
  • Video "Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick" Video 02:59
    Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick
  • Video "Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten" Video 00:53
    Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten
  • Video "Terror in Spanien: Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat" Video 01:26
    Terror in Spanien: "Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat"
  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller
  • Video "Merkel zu Anschlag in Barcelona: Der Terror wird uns nie besiegen" Video 01:04
    Merkel zu Anschlag in Barcelona: "Der Terror wird uns nie besiegen"
  • Video "Burka-Provokation im Parlament: Rüge für australische Rechtspopulistin" Video 02:04
    Burka-Provokation im Parlament: Rüge für australische Rechtspopulistin
  • Video "Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets" Video 01:21
    Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets
  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß