19.01.1998

ÖSTERREICH

Haider in der Klemme

Von Martin, H. P.

Herbe Verluste in Meinungsumfragen und Probleme in den eigenen Reihen: Für den politischen Rechtsaußen Jörg Haider ist die Kanzlerschaft, die er jahrelang für 1998 angestrebt hatte, in weite Ferne gerückt. Nach seinem Flop mit einem Volksbegehren gegen den Euro, das nur 254 000 Österreicher und nicht einmal alle Funktionäre seiner Freiheitlichen Partei unterzeichneten, geißelt der bislang erfolgreichste radikale Rechtspopulist Europas "Schlendrian, Geltungssucht und Geldgier" seiner Gefolgsleute. Er fordert "vorbehaltlose Unterstützung", sonst sei sein Rücktritt nicht ausgeschlossen. Um das Formtief zu überwinden, dürfte Haider schon bald die Ängste gegen die anstehende EU-Osterweiterung schüren, weil viele Österreicher sich vor Billigprodukten und konkurrierenden Arbeitskräften aus dem Osten fürchten.


DER SPIEGEL 4/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 4/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ÖSTERREICH:
Haider in der Klemme