19.01.1998

KRIMISGelbe Gefahr

Kommunisten, Spekulanten und ein kauziger Missionarssproß: Gert Anhalt, ZDF-Korrespondent in China, hat einen wüsten Thriller geschrieben.
Was machen eigentlich unsere mutigen Fernsehreporter, wenn sie gerade nicht für 90-Sekunden-Spots vor der Kamera stehen? Das ist, so scheint es, genau die Frage, die den Fernsehzuschauer daheim auf dem Sofa jeden Abend von neuem plagt.
Durchleiden die Reporterhelden elende Qualen in Kriegsgebieten, Malariasümpfen und auf dem glatten diplomatischen Parkett? Geben sie sich allabendlich dem Suff hin wegen der Schrecklichkeiten in aller Welt? Oder verplempern sie die Spesenkasse im Spielkasino mit einer mandeläugigen Schönheit?
ZDF-Korrespondent Gert Anhalt, Peking-Resident der Mainzer öffentlichrechtlichen Anstalt, hat die Frage jetzt nachhaltig beantwortet. Und offenbar ist die Wahrheit kaum weniger bizarr als die schlimmsten Phantasien des Fernsehzuschauers im ZDF-Mutterland. Der Mann aus Mainz saß nächtelang (mit Rücksicht auf die schlafende Familie) auf dem Balkon eines häßlichen sozialistischen Plattenbaus vor dem Notebook und dichtete an knapp zwei Pfund Roman - an einem Werk, das tief hinabsteigt in die Abgründe der grausamen chinesischen Geschichte*.
Anschließend stülpte sich Anhalt einen Schlapphut über, setzte eine Sonnenbrille Marke CIA auf und schlich sich in Camouflage auf den Platz des Himmlischen Friedens. Unter dem Alias-Namen Ray-
* Raymond A. Scofield: "Gelber Kaiser". Lichtenberg Verlag, München; 560 Seiten; 45,90 Mark.
mond A. Scofield ließ er dort ein Foto anfertigen, das jetzt den Schutzumschlag des Romans "Gelber Kaiser" ziert.
Wem diese Entstehungsumstände des Romans noch nicht genug China-Soap bieten, der wird bei der Lektüre nicht enttäuscht. Was viele ZDF-Kollegen noch nicht mal in den Abendnachrichten zustande bringen, schafft Anhalt, 35, sozusagen mit linker, weil nebenberuflicher Hand: Spannung von der ersten bis zur letzten Sekunde.
Natürlich geht es um Krieg: den großen, den letzten, den Jeder-gegen-jeden-Krieg, und dann noch ausgelöst von finsteren Altkommunisten - der Stoff, der Intendanten auf traumhafte Einschaltquoten hoffen läßt. Kern der wüsten Geschichte: Ein verkauzter alternder Missionarssohn und Kartoffelbauer namens George Franklin Farlane, aufgewachsen im China der dreißiger Jahre, verhindert in den neunziger Jahren den Atomkrieg zwischen China und Taiwan, in dem unweigerlich die USA und Rußland vernichtet worden wären.
Auf 560 Seiten öffnet der studierte Japanologe Anhalt alias Scofield einen bunten Fächer der chinesischen Geschichte. Wie es sich gehört, sind bei Anhalt die teuflischen Chinesen noch hinterlistige Schlitzaugen, die ihren Gegnern die Haut abziehen und das Opfer dann sterbend in der Sonne brutzeln lassen. Handelt es sich bei selbigen um Kommunisten, potenziert sich die genetisch bedingte Schlechtigkeit noch durch teuflische Hinterlist und gemeine Lüge. Und tritt der gemeine Chines'' als Hongkong-Chines'' auf, so läßt er aus purer Gewinnsucht (ach nein, nicht nur, er spioniert und sabotiert nebenbei noch für die CIA) Gladiatoren in Pekinger Baustellen sich gegenseitig das Genick brechen.
Verwegen vermengt der poetisch ambitionierte Schlapphut wahre Begebenheiten und Realpersonen der Geschichte mit Ergüssen seiner wahrhaft nicht politisch korrekten Phantasie. Daß die vermeintlich historischen oder geographischen Hintergründe bisweilen auch noch falsch dargestellt sind, stört wenig - schließlich handelt es sich hier nicht um einen "Heute"-Beitrag, sondern um Fiktion.
Mag Anhalt seinen Lesern fortan schon dann Alpträume garantieren, wenn sie es auch nur wagen sollten, je wieder ein China-Restaurant zu betreten - seinen Pekinger Korrespondentenkollegen spricht der literarische Huntington aus der Seele. Sie hatten es immer schon geahnt, daß die Chinesen als "gelbe Gefahr" sich bald anschicken werden, Mainz und den Rest der Welt zu zerstören. Endlich ist es raus: Danke für die Erleuchtung, Gert A. Scofield.
Jürgen Kremb
* Raymond A. Scofield: "Gelber Kaiser". Lichtenberg Verlag, München; 560 Seiten; 45,90 Mark.
Von Jürgen Kremb

DER SPIEGEL 4/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 4/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KRIMIS:
Gelbe Gefahr

Video 03:39

Videoanalyse zum Parteitag "Die CSU ist in einem desolaten Zustand"

  • Video "Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär" Video 02:37
    Zwei Reporter in Burma verhaftet: Das letzte Wort hat immer noch das Militär
  • Video "E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker" Video 02:14
    E-Sport an der Universität: Der Weg zum Diplom-Zocker
  • Video "CSU-Parteitag: Zum Streiten machen wir die Haustüre zu" Video 02:25
    CSU-Parteitag: "Zum Streiten machen wir die Haustüre zu"
  • Video "Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den Großen roten Fleck" Video 01:17
    Neue Jupiter-Animation: Sturzflug in den "Großen roten Fleck"
  • Video "Officer down: Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen" Video 01:04
    "Officer down": Britische Polizei lacht über ausgerutschten Kollegen
  • Video "Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag" Video 02:00
    Abschied mit Tränen: Wolfgang Kubickis letzter Auftritt im Landtag
  • Video "Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: Der gleiche Mist wie bei Jamaika" Video 02:12
    Ex-SPD-Chef Kurt Beck über GroKo-Gespräche: "Der gleiche Mist wie bei Jamaika"
  • Video "Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt" Video 01:26
    Star Wars am Wohnhaus: So haben Sie Darth Vader noch nie erlebt
  • Video "Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen" Video 00:56
    Waffenschau in Washington: USA präsentieren Beweise für Irans Einmischung im Jemen
  • Video "Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen" Video 00:55
    Bei Schnee auf die Rennstrecke: Weißes Rauschen
  • Video "Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: Der Kampf geht weiter" Video 02:13
    Roy Moore erkennt Wahlergebnis nicht an: "Der Kampf geht weiter"
  • Video "Tatort: Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!" Video 04:29
    "Tatort": "Mit dem Blitzkrieg Bop gegen die AFD, brillant!"
  • Video "Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi" Video 05:51
    Filmstarts im Video: (Hoffentlich nicht) der letzte Jedi
  • Video "Virales Video: Star-Wars-Crashtest" Video 01:22
    Virales Video: Star-Wars-Crashtest
  • Video "Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt" Video 01:26
    Großes Glück: Baby mit externem Herzen überlebt
  • Video "Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May" Video 01:00
    Brexit-Abstimmung im Parlament: Rückschlag für May
  • Video "Weinstein über Hayek: Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt" Video 00:58
    Weinstein über Hayek: "Alle sexuellen Vorwürfe von Salma sind nicht korrekt"
  • Video "Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama" Video 01:46
    Schlappe für Trump: Skandal-Republikaner verliert Wahl in Alabama
  • Video "Jerusalem-Demo in Berlin: Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina" Video 03:35
    Jerusalem-Demo in Berlin: "Mein Herz, mein Boden, mein Blut ist Palästina"
  • Video "Videoanalyse zum Parteitag: Die CSU ist in einem desolaten Zustand" Video 03:39
    Videoanalyse zum Parteitag: "Die CSU ist in einem desolaten Zustand"