07.05.2011

AFFÄREN

Undichte Stelle

Bei einem ihrer spektakulärsten Strafverfahren ist der Münchner Staatsanwaltschaft offenbar ein peinlicher Patzer passiert. Zurzeit ermittelt sie gegen rund 30 Beschuldigte wegen des Verdachts auf Insider-Handel und Marktmanipulation bei knapp zwei Dutzend börsennotierten Unternehmen. Zwei der mutmaßlich Beteiligten sitzen seit einer Großrazzia Ende September vergangenen Jahres in Haft. Beide, Tobias Bosler und Markus Straub, waren früher Funktionäre der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. Ein dritter Beschuldigter, der Börsenbrief-Herausgeber Stefan Fiebach, befindet sich seit Ende Januar wieder auf freiem Fuß. Alle drei erhielten vor ihrer Verhaftung am 21. September 2010 einen Tipp zur geplanten Razzia, sie hätten sich der Festnahme also entziehen können. Die Verfahren gegen sie, heißt es in einem anonymen Brief, der zwei Wochen zuvor an alle drei Männer ging, hätten eine "unangenehme Phase" erreicht, das "Zeitfenster für Gegenmaßnahmen" schließe sich in wenigen Tagen. Der Absender verfüge über "lebenswichtige Informationen" für die Empfänger und habe sie bei einer Frankfurter Anwaltskanzlei hinterlegt. Als Gegenleistung erwarte er allerdings einen finanziellen Ausgleich. Gleichzeitig bittet der Briefschreiber, das Dokument vertraulich zu behandeln und nach Lektüre zu vernichten. Die Anwälte der drei Beschuldigten waren entweder nicht erreichbar oder wollten sich zu dem Vorgang nicht äußern. Eine Sprecherin der Münchner Staatsanwaltschaft lehnte jeden Kommentar zu der undichten Stelle unter den Ermittlern ab.


DER SPIEGEL 19/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 19/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AFFÄREN:
Undichte Stelle