30.05.2011

Briefe

Menschlich enttäuschend

Nr. 20/2011, Stasi-Unterlagen: Behördenchef Jahn will Ex-Stasi-Mitarbeiter loswerden

Roland Jahn begründet den geplanten Rauswurf: "Jeder ehemalige Stasi-Mitarbeiter, der in der Behörde angestellt ist, ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer." Die "Opfer" mutieren auf diese Weise zu rachedurstigen Anklägern und Richtern. Dass diese Mitarbeiter laut Grundgesetz seit 1990 dieselben Rechte haben wie andere Bundesbürger, zählt nicht? Warum die "Opfer" ein Ausnahmerecht für ihre Mitbürger erzwingen wollen, sagt Jahn nicht.

Dresden,
Prof. Dr. Horst Schneider

Diejenigen, die Jahn in sein Amt gewählt haben und dies nun bedauern, weil sie den neuen Bundesbeauftagten für die Stasi-Unterlagen als einen Menschenjäger mit "Schaum vor dem Mund" sehen, hätten gründlicher darüber nachdenken müssen, ob man ein Opfer zum Richter machen darf. Es sei denn, sie wussten um die Größe seines Herzens. So groß wie das von Nelson Mandela hätte es gar nicht sein müssen.

Zehdenick (Brandenburg),
Ulrich Ehrenberg

Jahn hält die Bürgernähe der Behörde für wichtig und will deshalb die Außenstellen stärken. Auch das Profil als Aufarbeitungsinstanz will er schärfen. Die längst überfällige Trennung von den Stasi-Mitarbeitern ist dazu nur ein - allerdings notwendiger - Beitrag. Dass diejenigen, die diesen Missstand jahrelang hingenommen haben, dies heute nicht als Fehler zugeben wollen, ist menschlich verständlich. Dass der Beiratsvorsitzende versucht, die Regierung in ihrer Unterstützung Jahns zu irritieren, ist menschlich enttäuschend. Es geht nicht nur um Banales. Die Archivare sind die Ersten, nicht selten die Einzigen, die die originalen Akten anfassen. Es geht auch nicht um "47 Schicksale" oder Arbeitsplatzverlust, sondern nur um den Wechsel des Arbeitsortes.

Erfurt,
Hildigund Neubert

Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen


DER SPIEGEL 22/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 22/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Briefe:
Menschlich enttäuschend