30.05.2011

RECHTSCHREIBUNG „Neue Wörter brauchen genug Beweise“

Werner Scholze-Stubenrecht, 62, Leiter der Duden-Redaktion, über die Bewegung der deutschen Sprache
SPIEGEL: Der "Wutbürger" hat es als Wort des Jahres 2010 nur in die Online-Version des Dudens geschafft. Warum?
Scholze-Stubenrecht: Weil wir bei Redaktionsschluss des neuen gedruckten Universal-Dudens noch nicht sicher waren, ob das Wort Bestand hat.
SPIEGEL: Weniger bekannte Wörter wurden dagegen schon aufgenommen. "Rudelgucken" zum Beispiel.
Scholze-Stubenrecht: Es werden immer dann neue Wörter aufgenommen, wenn wir genug Beweise haben, dass sie im Sprachgebrauch etabliert sind.
SPIEGEL: Das heißt, es gibt mehr Menschen, die zu Public Viewing "Rudelgucken" sagen, als solche, die für die neue deutsche Protestkultur den Begriff "Wutbürger" verwenden?
Scholze-Stubenrecht: Nein, aber Rudelgucken ist schon länger gebräuchlich. Besonders seit der Fußball-WM 2010 ist es in vielen unabhängigen Quellen aufgetaucht. Ähnlich verhält es sich auch mit den Wörtern "Blogosphäre", der Gesamtheit der Blogs im Internet, oder dem "Exzellenzcluster", einer Gruppe von hochrangigen Forschern.
SPIEGEL: Wie prüfen Sie diese Wörter?
Scholze-Stubenrecht: Wir haben eine elektronische Volltextsammlung von Zeitungen, Büchern, Online-Texten, aber auch Radiomanuskripten. Wir werten diese Daten dann mit einem speziellen Computerprogramm aus.
SPIEGEL: Wie wird entschieden, wie ein neues Wort geschrieben wird?
Scholze-Stubenrecht: Wir wenden die Regeln der Rechtschreibung an.
SPIEGEL: Aber wenn ein Wort entsteht, kann es dafür keine Regeln geben.
Scholze-Stubenrecht: Doch, Substantive haben ja immer einen großen Anfangsbuchstaben. Und sollte es Spielräume geben, gilt der Schreibgebrauch, der in den Quellen am häufigsten auftritt.
SPIEGEL: Können Wörter auch wieder aus dem Duden herausfliegen?
Scholze-Stubenrecht: Bei der letzten Auflage wurde etwa die "Federbüchse" nicht mehr gedruckt. Darin bewahrten Schüler früher ihre Schreibfedern auf. Dieser Begriff ist nicht mehr geläufig.
SPIEGEL: Haben Sie ein Lieblingswort?
Scholze-Stubenrecht: Ich mag das Wort "Sommermärchen" und das Wort "Blitzgneißer" aus dem Österreichischen.
SPIEGEL: Blitzgneißer?
Scholze-Stubenrecht: Schnellmerker.
"Duden. Deutsches Universalwörterbuch". Bibliographisches Institut, Mannheim; 2112 Seiten; 39,95 Euro.

DER SPIEGEL 22/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 22/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RECHTSCHREIBUNG:
„Neue Wörter brauchen genug Beweise“