11.05.1998

FERNSEHENBörsenreporter wird Nachrichtenmann

Deutsche Aktionäre mögen ihn, und nun soll er auch der börsennotierten Fernsehfirma Pro Sieben Media AG guttun: Florian Fischer-Fabian, 40, wird spätestens im Herbst Anchorman der Nachrichten von Pro Sieben. In dem neuen Job wechselt sich der smarte Moderator von n-tv, der seit Gründung der "Telebörse" im Jahr 1987 vor Fernsehzuschauern über Aktien plauderte, mit Christiane Gerboth, 32, ab. Vom Sohn des Schriftstellers Siegfried Fischer-Fabian erhofft sich das Pro-Sieben-Management eine "Bildschirm-Persönlichkeit", heißt es intern. Leidtragender ist der langjährige ARD-Korrespondent Wolfgang Klein, 51, der sich, gern mit Weste bekleidet, als Anchorman ein jugendliches Image zu geben suchte. Vor kurzem war er bereits als Nachrichtenchef verabschiedet worden. Grund: schlechte Quoten. Mit seiner Sendung erreichte Klein nur rund eine Million Zuschauer und blieb damit unter dem Minimalziel von 1,5 Millionen.

DER SPIEGEL 20/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 20/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FERNSEHEN:
Börsenreporter wird Nachrichtenmann

  • Mount Tai: Der Eisfall am heiligen Berg
  • Brexit-Comedy: Gollum-Schauspieler parodiert erneut Theresa May
  • Theresa May präsentiert Plan B: "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Vermisster Zweijähriger in Spanien: Einsatzkräfte stellen ersten Rettungstunnel fertig