15.06.1998

HAUPTSTADT

Bundesbaustelle, Betreten verboten!

Das Bundeskanzleramt hat einen für Dienstag geplanten Besuch von SPD-Vize Wolfgang Thierse und dem Chef der IG Bau, Klaus Wiesehügel, auf der Baustelle des zukünftigen Kanzleramtes in Berlin verhindert. Die beiden wollten sich vor Ort nach der Situation einheimischer Beschäftigter erkundigen.

Diese hatten den SPD-Kanzlerkandidaten Gerhard Schröder Anfang Mai auf die zunehmende Beschäftigung von Arbeitern aus Nicht-EU-Ländern angesprochen. Daraufhin hatte Thierse eine erneute Begehung der Örtlichkeit zugesagt und bei Bauminister Eduard Oswald (CSU) schriftlich angefragt, wer die "Durchsetzung des tariflich festgelegten Mindestlohnes oder der Bestimmungen des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes" auf der Baustelle des Bundes überprüfe. Den bereits vereinbarten Besuch sagte die Bundesbaugesellschaft nun ab - "nach Rücksprache mit dem Kanzleramt", wie sie Thierse in einem Brief wissen ließ.


DER SPIEGEL 25/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 25/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HAUPTSTADT:
Bundesbaustelle, Betreten verboten!