25.07.2011

MENSCHENRECHTE

Mein Land ist eine Wüste

Der Schriftsteller Ali al-Dschalawi, 36, über die Gewalt gegen Künstler in Bahrain und seine Flucht vor dem Regime

SPIEGEL: Herr al-Dschalawi, Sie sind ein bekannter Dichter in Ihrer Heimat Bahrain, suchen jetzt aber Zuflucht in Deutschland. Warum?

Al-Dschalawi: Nach den pro-demokratischen Protesten im Februar gab es überall im Land Razzien, viele Menschen wurden verhaftet. Ich habe vor Demonstranten auf einem großen Platz in der Hauptstadt Manama ein Gedicht rezitiert, und als meine Eltern anschließend Besuch von Sicherheitskräften bekamen, wusste ich, dass ich Bahrain verlassen musste. Ich fuhr zuerst in den Libanon und kam so nach Deutschland.

SPIEGEL: Wovor hatten Sie Angst?

Al-Dschalawi: Ich war in den neunziger Jahren schon zweimal im Gefängnis. Das erste Mal wegen eines Gedichts, das ich mit 17 Jahren geschrieben hatte, das zweite Mal wegen einer Kampagne für politische Rechte, an der ich mich beteiligt hatte. In dieser Zeit wurde ich gefoltert, und das wollte ich nie wieder erleben müssen.

SPIEGEL: Hat die Gewalt gegenüber oppositionellen Schriftstellern in den vergangenen Monaten zugenommen?

Al-Dschalawi: Es gab schon immer drei große Tabus, über die nicht geschrieben werden durfte: Sex, Religion, Politik. Dafür kam man früher direkt ins Gefängnis. In den vergangenen Jahren hatte sich die Lage ein wenig gebessert, aber jetzt ist es so schlimm wie nie. Ich kenne zwei Autoren, die nach zwei Tagen im Gefängnis gestorben sind.

SPIEGEL: Was haben Sie in Deutschland vor?

Al-Dschalawi: Mein Übergangsvisum ist gerade ausgelaufen, zum Glück hat mir die Schriftstellervereinigung PEN ein kleines Stipendium in Weimar organisiert. Dafür bin ich sehr dankbar, es erspart mir den langwierigen Asylantrag.

SPIEGEL: Glauben Sie, dass sich die Lage in Bahrain bald verändern wird?

Al-Dschalawi: Nein. Die Königsfamilie und die Minister sind schon sehr lan-ge in ihren Ämtern, und sie werden alles daransetzen, ihre Macht zu er-halten. Ich denke, dass ich lange in Deutschland bleiben muss. Aber auch wenn mein Land eine Wüste ist, will ich dorthin zurück. Dort habe ich meine Frau und meinen zehn Jahre alten Sohn zurückgelassen.


DER SPIEGEL 30/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 30/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MENSCHENRECHTE:
Mein Land ist eine Wüste