08.08.2011

WEB„Unstillbarer Datenhunger“

Der Internetmilliardär Ralph Dommermuth attackiert die US-Riesen Google, Facebook, Apple und Co.
Dommermuth, 47, ist Gründer und Vorstandschef der United Internet AG, die mit Marken wie web.de, GMX und 1&1 knapp zwei Milliarden Euro pro Jahr umsetzt.
SPIEGEL: Mit "Made in Germany" warben bisher eher hiesige Hightech-Produzenten. Kürzlich haben Sie eine Initiative "Internet made in Germany" gestartet. Was, bitte, soll am Web deutsch sein?
Dommermuth: Das Web gehört natürlich keiner Nation. Aber die Anbieter von Internetdiensten haben einen Firmensitz, wo Anwendungen entwickelt und Rechenzentren betrieben werden. Unser Sitz ist in Deutschland. Und was Datenschutz und -sicherheit sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen angeht, ist die Bundesrepublik vielen Ländern wie etwa den USA voraus. Das ist sozusagen mal ein Standortvorteil. Das wollen wir mit unserer Aktion herausstellen.
SPIEGEL: Ihre Initiative kann man auch als Kritik an US-Riesen wie Google, Facebook oder Apple interpretieren, die mit den Daten ihrer Nutzer weit laxer umgehen.
Dommermuth: Manche unserer internationalen Wettbewerber geben Nutzerdaten ungefragt weiter oder scannen Mails für Werbezwecke. Sie speichern IP-Adressen und kooperieren stillschweigend mit Ermittlungsbehörden wie dem FBI. Und wer sich etwa bei Apple eine App runterlädt, macht sich oft gar keine Gedanken darüber, welche Türen er damit Richtung Totalüberwachung öffnet. Weit vorsichtiger als mit ihren Daten gehen viele Bürger mit ihrem Auto um: Das würden sie kaum einer indischen Hinterhofklitsche anvertrauen. Aber genau dort werden mitunter ihre Daten verarbeitet. Und versuchen Sie mal, eine deutsche Hotline von Facebook zu kontaktieren … Ich kenne keine.
SPIEGEL: Google beispielsweise hat immer versichert, sich für die Namen und Identitäten seiner Kunden gar nicht zu interessieren, nur für ihr Verbraucherverhalten.
Dommermuth: Spätestens mit dem neuen sozialen Netzwerk Google+, das ja innerhalb weniger Wochen weltweit schon 25 Millionen User feiert, hat der Konzern sein Geschäftsmodell geändert und verschärft. Da werden zum Beispiel automatisch in Gmail gespeicherte Mail-Adressen nach sogenannten Freunden durchsucht, mit denen dann verknüpft wird. Oder denken Sie an die biometrische Bilderfassung von Facebook …
SPIEGEL: … die zum Beispiel der Hamburger Datenschutzbeauftragte gerade torpedieren will. Bislang war das auch nicht gerade Ihr dickster Freund.
Dommermuth: Die Datenschutzdebatte wird in Deutschland rege geführt, und wir stellen uns ihr. Unser Ansatz ist dabei, Vorteile zu zeigen, statt nur zu kritisieren.
SPIEGEL: Facebook, Google und Co. sind für Sie jedenfalls die wahren "Big Brothers" des neuen Jahrtausends?
Dommermuth: Eindeutig ja. Deren Datenhunger ist unstillbar. Als Quasi-Monopolisten in ihren jeweiligen Terrains können sie zudem oft die Bedingungen diktieren.
SPIEGEL: Wie wollen Sie denn Ihre eigenen rund 30 Millionen Mail-Accounts vor der wachsenden Flut von Hackern, Spam und Phishing-Attacken schützen?
Dommermuth: Hacker-Angriffe erleben auch wir jeden Tag - wie mittlerweile jeder andere namhafte Anbieter. Große Teams in unseren Rechenzentren kümmern sich erfolgreich darum, dass dabei weder für uns noch für unsere Kunden Schaden entsteht.
SPIEGEL: Versprechen Sie hundertprozentige Sicherheit?
Dommermuth: Seriös kann ich das natürlich nicht. Bei aller Vorsorge gibt es immer ein Restrisiko - und sei es noch so klein. Aber zum Schutz dagegen werden Ihre persönlichen Daten bei uns erstens verschlüsselt und zweitens mehrfach gesichert hinterlegt, zudem werden sicherheitskritische Anwendungen georedundant betrieben, laufen also parallel an verschiedenen Orten. Wenn Sie Ihre Daten unseren Servern anvertrauen, sind die sicherer als auf Ihrem mit dem Internet verbundenen PC zu Hause.
SPIEGEL: Das ist die übliche Reklame, die man glauben kann oder nicht.
Dommermuth: Mehr und mehr Internetnutzer verwalten alles in der Cloud, also auf großen zentralen Servern anstatt auf der heimischen Festplatte. Ein Großteil unseres digitalen Lebens wird ausgelagert, dieser Trend ist unumkehrbar. Die Frage ist nur: Wem vertrauen Sie Ihre Daten an? Einem großen deutschen Anbieter? Oder setzen Sie lieber auf die Gepflogenheiten in den USA oder in anderen Ländern?
SPIEGEL: Die deutsche Web-Branche tut sich doch schon schwer damit, einen neuen sicheren und verbindlichen E-Mail-Standard einzuführen.
Dommermuth: Das sogenannte De-Mail ist auf einem guten Weg. Kürzlich wurde das notwendige Gesetz verabschiedet. Wird dieses System wie eine Rakete fliegen? Sicher nicht von allein. Unternehmen und Institutionen müssen Anreize schaffen, damit sich auch die Gewohnheiten der Nutzer ändern.
SPIEGEL: Glauben Sie, dass ein Riese wie Facebook noch aufzuhalten ist?
Dommermuth: Unser Geschäft ist extrem schnelllebig. Vor zehn Jahren hätten wir nicht über Facebook gesprochen, weil es das Unternehmen noch gar nicht gab. Stattdessen hätten wir über die Macht von Yahoo diskutiert oder über Lycos oder AOL, das damals gerade den Medienkonzern Time Warner geschluckt hatte. Wer weiß, über wen wir in ein paar Jahren sprechen?
Von Thomas Tuma

DER SPIEGEL 32/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 32/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WEB:
„Unstillbarer Datenhunger“

Video 00:59

Duisburg Wohnblock "Weißer Riese" gesprengt

  • Video "Ekel-Rezepte aus dem Netz: Angrillen des Grauens" Video 03:57
    Ekel-Rezepte aus dem Netz: Angrillen des Grauens
  • Video "Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?" Video 04:27
    Deutsche Muslime nach Christchurch: Wie groß ist die Angst nach den Anschlägen?
  • Video "Webvideos der Woche: ...und dann bricht der Hang weg" Video 02:54
    Webvideos der Woche: ...und dann bricht der Hang weg
  • Video "London: Zehntausende demonstrieren gegen Brexit" Video 01:57
    London: Zehntausende demonstrieren gegen Brexit
  • Video "Unterwasserrestaurant: Mahlzeit mit Fisch-Blick" Video 01:31
    Unterwasserrestaurant: Mahlzeit mit Fisch-Blick
  • Video "Vor Norwegens Küste: Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren wird evakuiert" Video 00:30
    Vor Norwegens Küste: Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren wird evakuiert
  • Video "Filmstarts: Scheiß auf die Avengers, wir sind die Goldfische!" Video 08:24
    Filmstarts: "Scheiß auf die Avengers, wir sind die Goldfische!"
  • Video "US-Demokrat zum Mueller-Report: Amerikaner haben ein Recht auf die Wahrheit" Video 01:25
    US-Demokrat zum Mueller-Report: "Amerikaner haben ein Recht auf die Wahrheit"
  • Video "Morddrohungen gegen britische Abgeordnete: Verräter müssen geköpft werden" Video 02:52
    Morddrohungen gegen britische Abgeordnete: "Verräter müssen geköpft werden"
  • Video "Gelächter bei Tusk-Rede zu Brexit: In der Hölle gibt es viel Platz" Video 01:22
    Gelächter bei Tusk-Rede zu Brexit: "In der Hölle gibt es viel Platz"
  • Video "Fußball-Star Goretzka zum Rassismus-Vorfall: Mit viel Mut dagegen vorgehen" Video 01:00
    Fußball-Star Goretzka zum Rassismus-Vorfall: "Mit viel Mut dagegen vorgehen"
  • Video "Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord" Video 02:13
    Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Video "Mays Auftritt beim EU-Gipfel: Es kam zu tragikomischen Szenen" Video 02:41
    Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"
  • Video "Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont" Video 00:34
    Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont
  • Video "Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell" Video 02:20
    Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell
  • Video "Duisburg: Wohnblock Weißer Riese gesprengt" Video 00:59
    Duisburg: Wohnblock "Weißer Riese" gesprengt