05.09.2011

USA

Unter Tränen

Noch heute besteht Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, darauf, dass er in der Frage des Irak-Kriegs richtiggelegen habe. In seiner vorige Woche erschienenen Autobiografie "In My Time" führt er dazu selbst engste Mitarbeiter aus der Bush-Administration vor. So erzählt er, die damalige Sicherheitsberaterin und spätere Außenministerin Condoleezza Rice habe ihm unter Tränen darin zugestimmt, dass sich die Regierung nicht für Bushs Rede an die Nation 2003 entschuldigen müsse. Bush hatte in dieser Rede behauptet, der Irak habe versucht, sich Uran für Massenvernichtungswaffen zu beschaffen, was sich als falsch herausstellte. Rice räumt zwar ein, dass sie Cheney damals beigepflichtet habe, doch sagt sie: "Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in den ganzen acht Jahren einmal mit Tränen in den Augen zum Vizepräsidenten gekommen bin." Hart geht Cheney auch mit dem ehemaligen Außenminister Colin Powell ins Gericht, der dem Irak-Krieg skeptisch gegenüberstand: "Powell sprach lieber über Umfrageergebnisse, als militärische Optionen zu empfehlen", schreibt Cheney. Aus dem Kreis der ausländischen Regierungschefs hebt Cheney den damaligen britischen Premierminister Tony Blair heraus, der Großbritannien zum wichtigsten Partner der USA machte. Die führenden Kriegsgegner dagegen, Bundeskanzler Gerhard Schröder und Frankreichs Präsident Jacques Chirac, erwähnt Cheney in seinem Buch mit keinem Wort.


DER SPIEGEL 36/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 36/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

USA:
Unter Tränen