09.11.1998

FALLSCHIRMJÄGERKommandeur weg

Oberst Friedrich Jeschonnek, Kommandeur der Luftlandeschule der Bundeswehr im oberbayerischen Altenstadt, wird von seinem Posten entfernt. Hintergrund ist die fragwürdige Traditionspflege an der Ausbildungsstätte der Fallschirmjäger. Sie war im Bonner Untersuchungsausschuß über rechtsradikale Umtriebe in der Bundeswehr kritisiert worden. Trotzdem ließ Jeschonnek noch im Sommer einen Saal der Kaserne nach dem Hitler-General Kurt Student benennen. Zudem hatte Jeschonnek gezögert, nach umstrittenen Wehrmachtsgenerälen benannte Straßen auf dem Kasernengelände umzutaufen. Der neue Chef des Heeresamtes, Generalmajor Manfred Dietrich, hat jetzt die Umbenennung des Saales und der Straßen befohlen.

DER SPIEGEL 46/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FALLSCHIRMJÄGER:
Kommandeur weg

  • Die wichtigsten Zahlen zum Brexit: Ohne Abkommen kaum Gemüse
  • Flugzeug-Simulation: Im Notfall machen wir alles falsch
  • Bohrlochunglück: Spanien bangt um Zweijährigen
  • Brexit-Abstimmung: May warnt vor Auseinanderbrechen Großbritanniens