23.11.1998

VERLAGE

Vielfalt eingeschränkt

Verleger Gottfried Honnefelder, 52, Chef bei DuMont in Köln, über die Gefahren der geplanten Steuerreform für Buchhandel und Verlage

SPIEGEL: Herr Honnefelder, hat Sie der Plan des Finanzministers überrascht, die Lagerhaltung von Büchern in Zukunft nicht mehr steuerlich zu begünstigen?

Honnefelder: Seitdem der Plan der Bundesregierung bekannt geworden ist, sind alle Buchverleger im Lande alarmiert.

SPIEGEL: Was macht die Sache so brisant?

Honnefelder: Für ein Teilwertabschreibungsverbot gibt es viele gute wirtschaftliche Argumente, doch Buchverlage brauchen ein umfangreiches Lager, wenn sie auch schwierige Bücher für den Leser lieferbar halten wollen. Traditionelle Buchhandlungen sind nach wie vor mit ihrem Sortiment eine Art kollektives Gedächtnis, das nicht mehr funktioniert, wenn man die Lebensbedingungen einzelner Bücher verkürzt. Und um die Backlist lieferbar zu halten, muß ein Lager finanzierbar bleiben.

SPIEGEL: Was würde sonst passieren?

Honnefelder: Die Vielfalt des Buchangebots würde in Deutschland erheblich eingeschränkt werden. Die vollen Regale bescheren dann den Verlegern und Buchhändlern nicht nur wegen der Bilanz nächtliche Alpträume. Wie viele Bücher verramscht oder makuliert werden würden, wenn diese Reform so stattfindet, ist gar nicht auszudenken.

SPIEGEL: Fordert die Buchbranche einen steuerlichen Sonderstatus?

Honnefelder: Lagerhaltung ist ein Wesenszug des Buchgeschäfts. Wenn man die literarische Landschaft auf die schnellverkäuflichen Seller reduziert, wird es zum Beispiel wertvolle Kunstbände, bleibende Klassiker-Ausgaben und wissenschaftliche Grundsatzwerke nicht mehr geben. Solche Bücher sind darauf angelegt, über Jahre lieferbar zu bleiben, und sind auch wirtschaftlich nur unter diesem Aspekt, wenn überhaupt, kalkulierbar. Das geplante Teilwertabschreibungsverbot wäre ein tiefer Einschnitt ins kulturelle System, das bis tief ins Grundgesetz verankert ist.

SPIEGEL: Sind diese Folgen von der neuen Regierung nicht bedacht worden?

Honnefelder: Mir ist dies unverständlich und nur als ein Zeichen von Hektik erklärbar. Doch haben wir mit unserem ehemaligen Kollegen Michael Naumann nun einen erfahrenen Fachmann im Kanzleramt. Deshalb bin ich sicher, daß es darüber noch Gespräche geben wird.


DER SPIEGEL 48/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 48/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERLAGE:
Vielfalt eingeschränkt