19.09.2011

WETTANBIETER

Bundesligaclubs beklagen Wettbewerbsverzerrung

Von der Politik gegängelt fühlt sich der Präsident des Fußball-Bundesligaclubs Hannover 96 Martin Kind. Der Sportmanager beklagt, dass dem Verein von der niedersächsischen Regierung die Kooperation mit einem privaten Sportwetten-Anbieter untersagt wurde, während Konkurrenten wie Schalke 04, der SC Freiburg oder die TSG Hoffenheim derartige Verträge abgeschlossen haben: "Das ist ein klarer Wettbewerbsnachteil für uns." Hannover 96 hatte ein Angebot des Unternehmens bet-at-home.com für Bandenwerbung, das aufgrund der Rechtslage nicht angenommen werden konnte. Auch Bayer Leverkusen ist laut Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser "ein gutdotierter Vertrag geplatzt", weil sich die 16 Bundesländer nicht auf einen neuen, liberalisierten Glücksspielstaatsvertrag einigen können. Hoffnung setzen die Fußballbosse nun auf den Alleingang Schleswig-Holsteins, dessen Landtag vorige Woche beschlossen hat, ab 1. März 2012 privaten Sportwettenanbietern eine Konzession zu verkaufen. Der Vorstoß aus dem Norden setzt die 15 übrigen Regierungen unter Druck, auf der Ministerpräsidentenkonferenz im Oktober eine gemeinsame Linie für die Öffnung des Glücksspielmarkts zu finden. Auch der Deutsche Lottoblock drängt auf eine baldige Einigung: Am 23. März 2012 soll der Eurojackpot, eine in neun europäischen Ländern veranstaltete Lotterie, starten - dazu bedarf es aber des neuen Staatsvertrags. Sollte der Eurojackpot nicht pünktlich starten, so ein Manager des staatlichen Lottoblocks, drohten hohe Schadensersatzforderungen.


DER SPIEGEL 38/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 38/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

WETTANBIETER:
Bundesligaclubs beklagen Wettbewerbsverzerrung