19.09.2011

HIRNFORSCHUNGKompass im Kopf

Ein Osnabrücker Forscher schenkt Menschen einen sechsten Sinn: Ein Gürtel soll ihnen ein Gefühl für Raum und Richtung vermitteln, wie es Zugvögel haben.
Der Norden kitzelt. Es beginnt am Bauchnabel, und wenn man sich einmal um die eigene Achse dreht, wandert das Gekribbel summend und brummend die Taille entlang, über die Flanke hinten zur Wirbelsäule, und weiter rundherum, wieder nach vorn.
So fühlt es sich an, wenn man seinen fünf Sinnen einen sechsten hinzufügen will: den Magnetsinn.
Ein Gürtel ist es, der Menschen das Gefühl für Raum und Richtung schenken soll, über das sonst nur Tiere wie Zugvögel oder Meeresschildkröten verfügen. In dem Gürtel steckt ein Kompass, der fortlaufend das Erdmagnetfeld misst. Er schickt das Signal an eines von vielen rechteckigen Plättchen, die sich rings um die Taille reihen. Das Plättchen, das jeweils nach Norden zeigt, vibriert.
Peter König liebt es, wenn das Geprickel um die Mitte seines schlaksigen Leibs huscht. "Ich wollte mich immer drehen, tänzeln, als ich den Gürtel getragen habe", erzählt der Kognitionsforscher, der auch sonst nicht lange sitzen bleiben kann auf den blauen Stühlen seines Büros an der Uni Osnabrück; ein Fahrrad, zwischen Regale und Arbeitstisch gezwängt, zeugt von Königs Bewegungsdrang.
König hat, gemeinsam mit seinen Studenten, den Gürtel für den sechsten Sinn erfunden. Der Mann will Großes damit erreichen: dem Geheimnis der subjektiven Wahrnehmung auf die Spur kommen. Vergangene Woche hat er auf einer Hirnforschertagung im niederländischen Groningen erste Ergebnisse vorgetragen.
Wie lernt das Neugeborene, die wirren Informationen aus seinen Augen und Ohren, von Haut, Zunge und Nase zu deuten? Wie können elektrische Impulse im Gehirn dem Menschen ein Gefühl geben für das Adagio in Bruchs Violinkonzert Nr. 1 oder auch nur für die Farbe Rot?
Wissenschaftler suchen schon lange im Gehirn nach einer Maschinerie, die schlichten Reiz in richtige Wahrnehmung verwandelt. Diesen Ansatz hält König "mindestens für unvollständig". Er glaubt an eine andere Idee: Der sich in der Welt bewegende Körper lehre den Menschen, Sinnesreize zu interpretieren. "Wir lernen das Fühlen durchs Handeln", sagt König.
Der Forscher erklärt es so: "Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem U-Boot durch die Barentssee. Kameras und allerlei komplexe Elektronik vermitteln Ihnen ein Bild von der Außenwelt. Da kommt ein Monsterkrake und stöpselt alle Anschlüsse um. Sie sind plötzlich blind."
So ungefähr stellt sich Peter König die Situation im Gehirn von Neugeborenen vor - keiner der Sinnesreize ergibt Sinn. "Also wie kriegt der U-Boot-Kapitän das hin?", fragt der Forscher. "Er probiert herum, er zieht an Hebeln und drückt auf Knöpfe, und durch das, was dann jeweils passiert, lernt er, alles wieder richtig zu verschalten." So machten das Babys auch.
Daher der Gürtel. Mit dem will König Erwachsenen beibringen, Sinneseindrücke in bewusste Wahrnehmung zu verwandeln. Wenn es stimmt, was der Kognitionsforscher annimmt, müssten die Probanden irgendwann einen Teil ihrer Welt völlig neu erleben.
Damit der sechste Sinn sich im Gehirn einnistet, tragen die Versuchspersonen den Gürtel sechs Wochen lang jeden Tag, sie sollen sich zwei Stunden täglich draußen bewegen. König und sein Team testen ihre Navigationsfähigkeit vor und nach der Trainingszeit.
Und tatsächlich: Wenn die Forscher die Probanden mit verbundenen Augen auf komplizierten Pfaden durch die Gegend führen, finden die Versuchspersonen mit dem Kompassgürtel schneller und direkter zurück zum Ausgangspunkt. Und in virtuellen Labyrinthen erinnern und lokalisieren sie exakter die Position von Objekten, die sie zuvor passiert haben.
Der neue Sinn loggt sich offenbar wie gewünscht im Gehirn der Probanden ein. Er überlistet sogar einen wichtigen Reflex: Wenn Menschen sich um die eigene Achse drehen, etwa auf einem Bürostuhl, zucken die Augen immer wieder in die Gegenrichtung, um das Bild zu stabilisieren. Normalerweise lässt diese Augenbewegung aber nach einer Weile nach, das Gehirn gewöhnt sich an die Rotation.
Nicht aber bei den Probanden, die den Kompassgürtel tragen. Die Vibration aus der Taille teilt dem Gehirn unablässig mit: Du drehst dich noch! Jetzt wartet Peter König auf die Bilder seiner Probanden aus der funktionellen Kernspintomografie. Dort müsste sich zeigen, wo der neue Sinn sich ins Gehirn gepflanzt hat (siehe Grafik).
Am allermeisten freut sich König darüber, dass sich seine Welt tatsächlich verändert hat durch den neuen Sinn. Wie, das sei schwer zu erklären, sagt er, ein bisschen sei es, als versuche man, Blinden die Farbe Rot zu beschreiben. "Als ich den Gürtel ablegte, kam mir die Welt plötzlich klein vor, chaotisch, unaufgeräumt. Mit Gürtel dagegen wusste ich genau, was wo war und wo ich war."
König ist elektrisiert, jetzt macht er sich auf die Suche nach dem siebten, achten, neunten Sinn, den man Menschen lehren könnte. Infrarot-, also Wärmesehen? Elektroortung? Da gibt sich der Forscher geheimnisvoll: "Darüber kann ich nichts sagen. Wir haben ein Patent angemeldet."
Von Rafaela von Bredow

DER SPIEGEL 38/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 38/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

HIRNFORSCHUNG:
Kompass im Kopf

Video 03:35

Seemann mit YouTube-Kanal Mitten durch die Monsterwellen

  • Video "Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?" Video 03:10
    Video zur Blutmondfinsternis: Wann, wie, weshalb?
  • Video "Missglückte Verkehrskontrolle(n): US-Motorradcops kollidieren" Video 00:56
    Missglückte Verkehrskontrolle(n): US-Motorradcops kollidieren
  • Video "Drohnenbilder: Flug über zeitweise abgeschnittenes Alpendorf" Video 01:23
    Drohnenbilder: Flug über zeitweise abgeschnittenes Alpendorf
  • Video "Bei Feyenoord-Niederlage in Zwolle: Traumtor von Altmeister van Persie" Video 00:45
    Bei Feyenoord-Niederlage in Zwolle: Traumtor von Altmeister van Persie
  • Video "Shutdown in den USA: Die Verzweiflung der Staatsbediensteten" Video 02:15
    Shutdown in den USA: Die Verzweiflung der Staatsbediensteten
  • Video "Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus" Video 01:08
    Erste Parlamentsrede: Ocasio-Cortez teilt gegen Trump aus
  • Video "Animation: Die Deutschen und der Müll" Video 02:03
    Animation: Die Deutschen und der Müll
  • Video "Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin" Video 23:10
    Speed-Junkies: Die Sucht nach Adrenalin
  • Video "Seehofers Abschied als CSU-Vorsitzender: Den richtigen Zeitpunkt verpasst" Video 03:35
    Seehofers Abschied als CSU-Vorsitzender: "Den richtigen Zeitpunkt verpasst"
  • Video "Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai" Video 01:16
    Hawaii: Taucher schwimmen mit riesigem Weißen Hai
  • Video "Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber" Video 01:48
    Neuer Porsche 911: Eine Runde mit Mark Webber
  • Video "Geschäftsaufgabe wegen Brexit: Verrückt ist noch nett gesagt" Video 03:11
    Geschäftsaufgabe wegen Brexit: "Verrückt ist noch nett gesagt"
  • Video "100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede" Video 04:34
    100 Jahre Frauenwahlrecht: Schauspielerin rezitiert aus historischer Rede
  • Video "Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner" Video 02:55
    Unterhaus-Sprecher John Bercow: Der einzige Gewinner
  • Video "Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee" Video 05:34
    Videoreportage zur Lawinengefahr: Herrn Bergmayrs Gespür für Schnee
  • Video "Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen" Video 03:35
    Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen