01.10.2011

ISRAEL

Kalkulierte Provokation

Ofra ist ein Ort, der nicht existieren dürfte. In der nördlich von Ramallah gelegenen israelischen Siedlung gibt es neun Schulen, drei Synagogen, zwei Büchereien und einen Friedhof. Dabei ist Ofra überwiegend auf Land erbaut, das nachweislich Palästinensern gehört. Israel bereitet nun die nachträgliche Anerkennung eines Teils der Häuser vor. Ähnliches geschieht zurzeit in den zwei - auch nach israelischem Recht - illegalen Außenposten Harisch und Hajovel: Das Gebiet, auf dem sie liegen, wurde vor kurzem zu Staatsland erklärt. Es ist der erste Schritt einer Legalisierung, an deren Ende wieder eine neue Siedlung stehen könnte. Dabei hatte Israel sich mit dem Friedensprozess Anfang der neunziger Jahre verpflichtet, keine neuen Siedlungen zu bauen. Stattdessen entstanden Außenposten, illegal, aber oft mit staatlicher Unterstützung. "Die Regierung versucht derzeit, so viele Siedlungen und Außenposten wie möglich zu legalisieren", sagt der Siedlungsexperte Dror Etkes. Auch in Jerusalem wurden vergangenen Dienstag 1100 neue Wohnungen in Gilo bei Betlehem genehmigt, auf Land, das nach 1967 von Israel annektiert und der Stadt einverleibt worden war. Der israelische Premier Benjamin Netanjahu sagte zum Gilo-Projekt: "Wir planen in Jerusalem. Wir bauen in Jerusalem. Punkt." Eine kalkulierte Provokation, denn die Palästinenserführung diskutiert derzeit, ob sie auf den Verhandlungsplan des Nahostquartetts eingehen will, der neue Gespräche innerhalb eines Monats und ein Abkommen bis Ende 2012 vorsieht. Die israelische Ankündigung dürfte dazu führen, dass Präsident Mahmud Abbas nun erst recht an seiner bisherigen Forderung festhalten wird, dass Israel zunächst den Siedlungsbau stoppen muss - wogegen sich Netanjahu ausgesprochen hat. Damit ist der Friedensprozess wieder dort angelangt, wo er schon vor der Uno-Initiative war: in einer Sackgasse.

6,897 Milliarden Dollar

betragen die Kosten der israelischen Besatzung für Palästina 2010, schätzt das Wirtschaftsministe rium in Ramallah. Das entspricht 84,9 Prozent des palästinensischen Bruttoinlandsprodukts im vergangenen Jahr



DER SPIEGEL 40/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 40/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ISRAEL:
Kalkulierte Provokation