01.10.2011

Personalien

Hugh Grant

Hugh Grant, 51, britischer Filmstar, charmiert in seiner Heimat sogar Politiker - und zwar parteiübergreifend. Für die Kampagne gegen das Abhören, das "hacking" von Mobiltelefonen, sprach der Oxford-Absolvent bereits auf den Treffen von Labour und Liberal-Demokraten. Alle waren begeistert; die Tories erwarten ihn noch. Grant hielt sich bisher mit parteispezifischer Zuneigung zurück, pries aber Labour-Führer Ed Miliband, "die Nabelschnur zu Voldemort" als Erster zerschnitten zu haben. Mit der Anspielung auf den bösen Lord in den "Harry Potter"-Romanen geißelte der Schauspieler das jahrzehntelange innige Verhältnis zwischen Politik und Murdoch-Presse. Der "Guardian" lobte Grant als pointierten Sprecher "mit eindrucksvoller Kenntnis". Letzteres mag auch daran liegen, dass Grant selbst Opfer der unlauteren Abhörpraxis war.


DER SPIEGEL 40/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 40/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Hugh Grant