07.11.2011

RÜSTUNGSINDUSTRIEThyssen will U-Boot-Kooperation kündigen

Der Konzern ThyssenKrupp will die Zusammenarbeit mit dem Essener Industriedienstleister Ferrostaal beim Verkauf von U-Booten "schnellstmöglich" beenden - "notfalls auch durch einseitige Kündigung". So jedenfalls steht es in einem Brief, den der Vorstand der ThyssenKrupp Marine Systems am 20. Oktober an Ferrostaal-Vorstand Joachim Ludwig schrieb. Beide Konzerne sind bislang zu gleichen Teilen an der Vertriebsfirma Marine Force International (MFI) in London beteiligt. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet, um von der Thyssen-Tochter HDW gebaute U-Boote in alle Welt zu verkaufen. Hintergrund des Ausstiegs von ThyssenKrupp ist offenbar die Korruptionsaffäre um Ferrostaal. Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft dem Unternehmen vor, beim Verkauf von Schiffen der 214er-Klasse an Griechenland Schmiergelder in Millionenhöhe gezahlt zu haben.
Insider vermuten jedoch, dass ThyssenKrupp auch aus dem Konsortium aussteigen will, weil die MFI selbst zuletzt immer wieder in Korruptionsverdacht geriet. So spielte die Londoner Firma etwa in der Affäre um fragwürdige Zahlungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von U-Booten an Südkorea eine Rolle. Nach einem SPIEGEL-Bericht vergangene Woche musste ThyssenKrupp einräumen, an einen unter Korruptionsverdacht stehenden Vermittler in Seoul Millionen überwiesen zu haben, obwohl MFI spätestens seit 2007 wusste, dass dieser schon 1993 wegen Bestechung koreanischer Militärs verurteilt worden war.
Die Geschäfte der MFI wurden auch in einem streng vertraulichen Bericht der US-Anwaltskanzlei Debevoise & Plimpton durchleuchtet. Die konnte bei ihrer Untersuchung zwar keine Hinweise auf konkrete Schmiergeldzahlungen über MFI finden, listete in ihrem Bericht aber zahlreiche Ungereimtheiten bei U-Boot-Projekten mit Pakistan, Indonesien, der Türkei, Italien und Ägypten auf. Bei dem Türkei-Geschäft stießen die Anwälte zum Beispiel auf ein dubioses Darlehen über zwei Millionen Euro an einen Vertriebspartner vor Ort. In Indonesien soll der dortige Vermittler vor Auftragsvergabe unverhohlen "Schmiermittel in die Taschen meiner Freunde" gefordert haben.

DER SPIEGEL 45/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 45/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RÜSTUNGSINDUSTRIE:
Thyssen will U-Boot-Kooperation kündigen

Video 01:11

Nach Kollision Norwegisches Kriegsschiff gesunken

  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf" Video 01:04
    Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep" Video 00:46
    Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep
  • Video "Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?" Video 00:37
    Amateurvideo aus China: Schwimmt da ein Haus?
  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Es wird noch viel schlimmer werden" Video 01:58
    Waldbrände in Kalifornien: "Es wird noch viel schlimmer werden"
  • Video "Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien" Video 00:54
    Ägypten: Archäologen finden Katzen-Mumien
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken