28.11.2011

Schachstark

Global Village: Warum Armenien seinen Nationalsport zum Pflichtfach an Grundschulen gemacht hat
Er ist erst sieben, aber Tigran weiß schon, wie man Könige stürzt. Heute soll er dazu den Läufer benutzen, das schreibt der Lehrplan vor. Es ist Freitagvormittag in der Puschkin-Schule mitten in Jerewan, der Hauptstadt Armeniens, und Tigrans Klasse spielt Schach. 34 Siebenjährige in Rüschenblusen und Wollpullundern sitzen sich paarweise gegenüber, zwischen ihnen 17 Schachbretter. Tigran steht vorn an einer Tafel aus Plastik, auch sie ist ein Schachbrett. Drei Züge, dann hat er die Aufgabe seines Lehrers gelöst.
Armenien, der kleine Staat im Südkaukasus, hat als erstes Land der Welt Schach zum Pflichtfach gemacht. Seit diesem Herbst lernen alle Sieben- bis Zehnjährigen Schach, zweimal die Woche. Es ist auch ein Versuch, das Land zu retten.
Schon jetzt ist Schach Nationalsport. Der Präsident ist gleichzeitig Vorsitzender der Schachföderation, der Premierminister zweiter Vorsitzender. Ein Sieg im Schach läuft als Hauptmeldung bei den Abendnachrichten, Schachspieler werden wie Popstars gefeiert. Das hat mit Tigran Petrosjan zu tun, Schachweltmeister von 1963. Es hat aber auch mit der Identität der Armenier zu tun.
Denn als die Osmanen 1915 begannen, ihre Armenier zu vernichten - die meisten der etwa eine Million Opfer kamen auf langen Todesmärschen um -, war der Neid auf das Volk von Handwerkern und Künstlern eines ihrer Motive. Ein Volk von Denkern, wie die Armenier sagen.
Doch im Moment sind sie vor allem ein Volk in einer schwierigen geopolitischen Lage. Mit dem Nachbarn Aserbaidschan leben sie im Waffenstillstand, bald vielleicht wieder im Krieg, wegen der Region Berg-Karabach. Mit der Türkei haben sie kaum Kontakt, wegen des Genozids von 1915, den die Türken nicht als solchen ansehen. Mit Georgien müssen sich die Armenier vertragen, wegen der Häfen an der Schwarzmeerküste. Armenien ist ein Binnenstaat. Von Iran und Russland ist das Land wegen der Energieimporte abhängig.
Zweitschlechteste Volkswirtschaft der Welt nannte das Magazin "Forbes" Armenien in diesem Jahr. Früher, in der Sowjetunion, produzierte es wenigstens noch Maschinen und Schuhe. Heute sind die meisten Fabriken Ruinen. Und wer durch Dörfer fährt, wo Bauern ihre wenigen Kartoffeln zu mickrigen Pyramiden anordnen, versteht, dass Armeniens Berge für Landwirtschaft ungeeignet sind. Erdbeben gibt es hier, Korruption, Superreiche und keine Rechtssicherheit.
Dafür aber eine riesige Diaspora. Nur 3,2 Millionen leben in dem Land, das so klein ist wie Brandenburg. Sieben Millionen leben weltweit verstreut. Viele sind zu Zeiten des Genozids geflohen, viele auch nach dem Zerfall der Sowjetunion. Und nach wie vor suchen junge Menschen Arbeit in Russland oder den Vereinigten Staaten. Sie schicken dann Geld, etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Geld, mit dem man nicht planen sollte.
Es wird Zeit, dass sich Armenien etwas einfallen lässt. Etwas, das aus Armenien kommt und mit Armenien zu tun hat. Mit Kunst also oder mit Denken.
Smbat Lputjan, 53, lächelt selten, redet leise und kann ziemlich gut denken. Er ist Schach-Großmeister, Gewinner der Schach-Olympiade. Und Gründer der Schachakademie, in die Eltern ihre Kinder bringen, wenn sie wollen, dass aus ihnen etwas wird. Lputjan zeigt sein Reich gern: die Mauern, von steinernen Schachfiguren besetzt, den Vorgarten, das Gras zu einem Schachfeld geschnitten, die Teppiche, mit Pferden und Türmen bestickt.
Lputjan setzte eine alte Idee der Schachgemeinschaft endlich um. "Die Armenier müssen ihre analytischen Fähigkeiten ausbauen", sagt er. Das gehe mit Schach, weil Schach Logik trainiert, das Gedächtnis und die Konzentration. Das helfe für alle anderen Fächer. "Man lernt das Nebensächliche vom Wichtigen zu trennen." Kein Armenier sollte mehr ohne Schach aufwachsen.
Drei Jahre lang arbeitete Lputjan an dieser Mission, zog durchs Land, auf der Suche nach verborgenen Schachtalenten, die Grundschüler unterrichten könnten. Einmal hat er in einem kleinen Dorf gegen 150 Bewerber gleichzeitig gespielt. Ist von Tisch zu Tisch gegangen, bis er die Geeigneten gefunden hatte. 1360 Lehrer hat er inzwischen für den Schachunterricht ausgebildet, zusammen mit Psychologen und Pädagogen Lehrbücher geschrieben. 2,2 Millionen Euro gab das Bildungsministerium für Schachfiguren, Lehrbücher und Personal aus.
Weil ein Land mit vielen Schachspielern eben ein Land mit vielen Denkern ist, ein Land, dem man etwas zutraut. Mehr Hightech, das wäre etwas für Armenien. Die "cleverste Nation der Welt" nannte die BBC Armenien bereits. Davon will man jetzt mehr. "Lernen war immer der Weg zu überleben", sagt Lputjan.
Die Armenier hoffen, dass die Lehre vom Schachspielen zum Exportgut wird. Die Bildungsministerien Europas reagieren schon, Lputjans Lehrbücher liegen zum Übersetzen bereit.
In der Puschkin-Schule läutet es. Seite 36, sagt der Lehrer, sei die Hausaufgabe. Die Lektion über den Springer. Tigran bekommt eine gute Note, Schach ist sein Lieblingsfach. Aber wenn er groß ist, sagt er, bevor er den Klassenraum verlässt, will er nicht Schachspieler werden, sondern Künstler.
Von Julia Prosinger

DER SPIEGEL 48/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 48/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schachstark

Video 01:07

Livestream-Fail Bus versperrt Sicht auf Sprengung des Georgia Dome

  • Video "Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway" Video 00:57
    Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber
  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Die Nacht der Entscheidung: Das war eine absurde Situation" Video 03:32
    Die Nacht der Entscheidung: "Das war eine absurde Situation"
  • Video "Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt" Video 00:47
    Zerstörung in 15 Sekunden: Legendäres US-Sportstation gesprengt
  • Video "Größtes Luftschiff der Welt: Airlander 10 in England abgestürzt" Video 00:59
    Größtes Luftschiff der Welt: "Airlander 10" in England abgestürzt
  • Video "Geplatzte Jamaika-Sondierungen: Ich bin ziemlich schockiert" Video 01:58
    Geplatzte Jamaika-Sondierungen: "Ich bin ziemlich schockiert"
  • Video "Keine Road to Jamaika: Lindner wollte offensichtlich nicht regieren" Video 02:53
    Keine Road to "Jamaika": "Lindner wollte offensichtlich nicht regieren"
  • Video "Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund" Video 00:47
    Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen: Christian Lindner nennt Grund
  • Video "Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet" Video 01:15
    Argentinien: Suche nach verschollenem U-Boot ausgeweitet
  • Video "Merkel zu Jamaika: Tag mindestens des tiefen Nachdenkens" Video 01:28
    Merkel zu Jamaika: "Tag mindestens des tiefen Nachdenkens"
  • Video "Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab" Video 01:36
    Sondierung gescheitert: Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab
  • Video "Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld" Video 03:58
    Aus für Jamaika: Parteichefs geben sich gegenseitig die Schuld
  • Video "Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre" Video 02:35
    Virales Musikvideo: Coole Riffs auf der Dreihals-Gitarre
  • Video "Livestream-Fail: Bus versperrt Sicht auf Sprengung des Georgia Dome" Video 01:07
    Livestream-Fail: Bus versperrt Sicht auf Sprengung des Georgia Dome