23.12.2011

UNGARN

Demütigung für Orbán

Die Serie der Misserfolge von Ministerpräsident Viktor Orbán reißt nicht ab: Am Montag erklärte das ungarische Verfassungsgericht Teile des umstrittenen Mediengesetzes für verfassungswidrig. Mit einem "Maulkorb-Paragrafen" wollte Orbán auch solche Meinungsäußerungen unter Strafe stellen, die seine Regierung kritisieren. Ende November musste der Premier zudem mit ansehen, wie eine Rating-Agentur die Bonität seines Landes auf Ramschstatus herabstufte. Dass Orbán nun sogar bei EU und IWF um einen Notkredit bitten muss, ist für den Regierungschef besonders demütigend. Erst 2008 hatte Ungarn einen IWF-Kredit erhalten - und der damalige Oppositionschef wetterte, sein Land werde sich unter ihm nie wieder in die Wirtschaftspolitik hineinreden lassen. Kritiker der rechtskonservativen Regierung versuchen jetzt, Massendemonstrationen gegen Orbán zu organisieren. Laut Umfragen würden zurzeit nur noch 34 bis 39 Prozent der Ungarn für ihn stimmen. 2010 waren es noch 54 Prozent.


DER SPIEGEL 52/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 52/2011
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UNGARN:
Demütigung für Orbán