02.01.2012

DIPLOMATIEBlutdiamanten und Cocktails Brügger:

Wie der dänische Dokumentarfilmer Mads Brügger, 39, zum Sonderbotschafter Liberias in der Zentralafrikanischen Republik wurde
SPIEGEL: Sie haben sich als afrikanischer Diplomat ausgegeben, um ...
Brügger: Moment, "ausgegeben" ist falsch. Ich war wirklich einer und bin es noch. Was ich dabei erlebt habe, kann man in meinem Film "The Ambassador" sehen. Neben dem Pass besitze ich auch die offizielle Ernennungsurkunde, unterschrieben von der Präsidentin Liberias, Ellen Johnson Sirleaf.
SPIEGEL: Wie wird ein Däne Staatsvertreter Liberias?
Brügger: Es gibt mehrere Firmen, die mit solchen Titeln handeln. Ich habe einem holländischen Geschäftsmann 135 000 Euro dafür bezahlt. In den neunziger Jahren hat Liberia 2500 diplomatische Titel verkauft. Wer sich damit in einem afrikanischen Schurkenstaat bewegt, dem eröffnen sich viele Möglichkeiten.
SPIEGEL: Zum Beispiel der illegale Handel mit Diamanten?
Brügger: Die Ausfuhr von Blutdiamanten ist ein attraktives Nebengeschäft für viele Diplomaten in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik. Im Film versuche ich, mit dem Betreiber einer Mine ins Geschäft zu kommen, was auch gelingt. Abends trinke ich dann Cocktails mit anderen Abgesandten im lokalen Nightclub. Daneben habe ich zur Tarnung ein offizielles Projekt verfolgt, den Bau einer Zündholzfabrik.
SPIEGEL: Bei einem Treffen mit Pygmäen tragen Sie Sonnenbrille, Reiterstiefel und rauchen Zigarre. Was soll das Outfit?
Brügger: Mein Afrika-Bild wurde durch "Tim und Struppi" und die "Tarzan"-Filme geprägt. Diese Mischung aus Kolonialherr und Indiana Jones, in der ich auftrete, ist eine Hommage. Außerdem war ich damit so auffällig, dass keiner Verdacht schöpfte.
SPIEGEL: Wurde der Spaß nie gefährlich?
Brügger: Einer der Männer, die wir für den Film interviewten, ist später erschossen worden. Nicht, weil er mit uns gesprochen hat, aber trotzdem zeigt das, mit welchen Leuten wir es zu tun hatten.
SPIEGEL: Im Film erhalten Sie am Ende eine Lieferung Rohdiamanten. Was haben Sie damit gemacht?
Brügger: Irgendeinem Gauner weiterverkauft. Das Geld ist in den Aufbau der Zündholzfabrik geflossen.
SPIEGEL: Haben Sie strafrechtliche Konsequenzen zu fürchten?
Brügger: Die Anwälte sagen nein. Ob die Leute, deren Machenschaften der Film aufdeckt, in Schwierigkeiten kommen, weiß ich nicht. Ich hoffe es.
www.theambassador.dk

DER SPIEGEL 1/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 1/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DIPLOMATIE:
Blutdiamanten und Cocktails Brügger: