06.02.2012

MUSIKER„Ich habe kein Konto“

Der Rapper Leonard Kroppach alias Tapete, 28, über seinen Konflikt mit dem Jobcenter Berlin-Mitte
SPIEGEL: Herr Kroppach, das Jobcenter Berlin-Mitte hat Ihnen den Entzug der Unterstützung angedroht. Sie haben das im Internet veröffentlicht. Warum?
Kroppach: Die Behörde schrieb mir, ich würde alle meine Ansprüche auf Hartz IV verlieren, wenn ich nicht nachweisen könne, für rund 200 Auftritte kein Geld bekommen zu haben. Außerdem sollte ich zu den Zeilen "Ich bedank mich jeden Tag bei Vater Staat dafür, dass ich hier auf seine Kosten leben darf" aus meinem Song "Autogramm" Stellung beziehen. Das Stück handelt davon, dass ich kein Konto habe und jeden Monat bei der Postbank meinen Scheck vom Amt unterschreiben muss.
SPIEGEL: Sie rappen über Ihre Sozial-hilfe, und das Amt möchte wissen, wie viel Sie damit verdienen. Ist das nicht verständlich?
Kroppach: Überhaupt nicht. Erst wurde ich lange Zeit von einem Sachbearbeiter zum nächsten transferiert. Als Musiker wurde ich dort nicht ernst genommen. So ging das zwei Jahre, bis eine Sachbearbeiterin mir sagte, ich solle mich doch selbständig machen. Also bin ich in ein Existenzgründerseminar gegangen und habe angekündigt, mit einem Unternehmensberater einen Geschäftsplan zu erstellen. Jetzt glauben sie, ich würde riesige Mengen Geld verdienen.
SPIEGEL: Ist das so?
Kroppach: Nein! Ich wurde sogar gefragt, ob ich für Interviews Geld bekomme. Dabei bin ich bisher ohne Gagen aufgetreten. Meine Fernsehshow ist im Offenen Kanal.
SPIEGEL: In HipHop-Videos geht es oft um Reichtum.
Kroppach: In meinen aber nicht. Wenn meine Videos angeklickt werden, habe ich Aufmerksamkeit. Klicks zu haben bedeutet nicht, Geld zu verdienen.

DER SPIEGEL 6/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 6/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MUSIKER:
„Ich habe kein Konto“