13.02.2012

DEBATTEAllein kriegen sie es nicht hin

In die Führung Europas hat sich Deutschland nicht gedrängt, es ist auch schlecht darauf vorbereitet. Von Timothy Garton Ash
Im Jahr 1953 hielt Thomas Mann in Hamburg eine Rede vor Studenten, in der er diese beschwor, sie sollten nicht nach einem "deutschen Europa", sondern nach einem "europäischen Deutschland" streben. Diese Formel wurde in den Tagen der Wiedervereinigung endlos wiederholt. Heute aber erleben wir eine Variation, die nur wenige vorhergesehen haben: ein europäisches Deutschland in einem deutschen Europa.
Angela Merkels Berliner Republik verkörpert ein europäisches Deutschland in jenem reichen, positiven Sinn, in dem Thomas Mann den Begriff gebrauchte. Deutschland ist frei, zivilisiert, demokratisch, dem Recht verpflichtet, es ist sozial orientiert und umweltbewusst. Natürlich ist es beileibe kein perfektes Land, aber doch ebenso gut wie jedes andere große Land in Europa - und es ist das beste Deutschland, das wir je hatten.
Nun befindet sich dieses europäische Deutschland wegen der Krise in der Eurozone unwillentlich im Zentrum des deutschen Europa. Niemand kann ernsthaft bezweifeln, dass Deutschland nicht das Sagen hätte. Weil Deutschland es will, haben wir einen Fiskalpakt, dem 25 Mitgliedstaaten der EU zugestimmt haben. Zudem halten die Deutschen den verzweifelten, verarmten Griechen vor, sie sollten "ihre Hausaufgaben machen". Noch ungewöhnlicher ist es, dass die deutsche Kanzlerin den französischen Wählern sagt, wen sie zu ihrem Präsidenten wählen sollen, indem sie mehrmals mit Nicolas Sarkozy im Wahlkampf auftritt. Es ist zum Klischee geworden, dass Europa von "Merkozy" geführt wird - in Wahrheit muss es "Merkelzy" heißen.
Deutschland hat sich nicht in diese Führungsrolle gedrängt. Dass es so weit kam, ist vielmehr der perfekte Beleg für das historische Gesetz von den unbeabsichtigten Folgen. Deutsche Kanzler, von Helmut Schmidt bis Helmut Kohl, hatten die Absicht, das europäische Projekt durch eine Europäische Währungsunion voranzutreiben, aber es war Frankreich unter François Mitterrand, das darauf beharrte, Deutschland vor der Wiedervereinigung darauf festzunageln.
Historiker mögen sich darüber streiten, in welchem Maße die Euro-Verpflichtung im Maastricht-Vertrag eine Gegenleistung für Frankreichs Unterstützung der Wiedervereinigung war, aber zweierlei ist klar: Beide Länder stimmten überein, dass darin ein bedeutsamer Beitrag lag, das neuerlich vereinte Deutschland an ein noch stärker vereintes Europa zu binden, wobei Frankreich weiterhin eine Führungsrolle übernehmen sollte - wenn nicht: die Führungsrolle. Und viele Deutsche verstanden die Dreingabe ihrer geliebten Deutschen Mark als ökonomischen Preis für ein höheres politisches Gut.
20 Jahre nach Maastricht sehen wir, dass genau das Gegenteil eingetreten ist. Ökonomisch erwies sich der Euro als überaus vorteilhaft für Deutschland. Politisch hat die Währungsunion dazu geführt, dass Deutschland am Steuer sitzt und Frankreich auf dem Beifahrersitz.
Bisher hat sich Deutschland als vorsichtiger, nervöser und nicht sonderlich geschickter Fahrer erwiesen. Dafür gibt es viele Gründe. Zuerst einmal möchte Deutschland gar nicht am Steuer sitzen. Außerdem hegt es den Verdacht, dass alle anderen Beifahrer von den Deutschen erwarten, dass sie das Benzin, das Essen und womöglich auch die Übernachtung bezahlen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz am vorvergangenen Wochenende regten Weltbank-Präsident Robert Zoellick und ich an, dass Deutschland etwas mehr ökonomische und politische Führung zeigen sollte. Darauf antwortete der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière, wenn "deutsche Führung angemahnt wird, dann wird meist nicht Führung gemeint, sondern Geld". Er lag falsch - aber er gab wieder, was viele Deutsche denken.
Die Deutschen fühlen sich unbehaglich, weil es schlecht ankommt, wenn sie wirklich führen, aber auch schlecht ankommt, wenn sie nicht führen. Die schreckliche Vergangenheit, die Thomas Mann zu seinem Nachkriegsappell veranlasste, spielt dabei eine Rolle. Wenn Deutschland einen Sparkommissar für die Kontrolle über den griechischen Sparhaushalt empfiehlt, wird der dort zwangsläufig "Gauleiter" getauft. Überdies hat die deutsche Zurückhaltung, eine Führungsrolle in Europa zu spielen, auch damit zu tun, dass die deutsche Elite daran nicht gewöhnt ist - anders als die französische Elite, die nichts mehr liebt. Die Franzosen würden nur zu gern, können aber nicht; die Deutschen können, wollen aber nicht.
Vor allem aber gibt es das immerwährende Dilemma der seltsamen deutschen Zwischengröße: "zu groß für Europa, zu klein für die Welt", wie Henry Kissinger sagte.
Zweierlei muss deshalb geschehen. Erstens sollten alle Deutschen noch einmal Thomas Manns Rede an die Hamburger Studenten lesen, um die historische Dimension der heutigen Herausforderungen zu verstehen und auch um sich die intellektuelle und moralische Größe vor Augen zu halten, zu der sie einst fähig waren. Denn Manns wunderbar formulierte, zutiefst bewegende Botschaft an jene jungen Deutschen im Jahr 1953 lässt sich auch in drei kurzen amerikanischen Worten zusammenfassen: "Yes, we can."
Zweitens brauchen sie Hilfe von ihren Freunden. Allein kriegen sie es nicht hin. Es lässt sich leicht lachen über Sarkozys Possen auf dem Beifahrersitz ("Non, non, ma chérie! Tout droit, tout droit!"), aber er hat die richtige Idee. Dass David Cameron sich in dieser entscheidenden Phase auf den Rücksitz - oder in den Kofferraum - setzt, spottet jeder Beschreibung. Anfang vergangener Woche betonte Merkel noch einmal, wie sehr sich Deutschland wünscht, dass Großbritannien mit seiner nordeuropäisch-liberalen Marktwirtschaft zurück ins Zentrum der europäischen Angelegenheiten findet.
Mit einer Haltung, die alles andere als unwürdig war, haben die Briten auch noch 1953 viel dafür getan, dass das ruinierte Deutschland wieder auf die Füße kam. Es wäre kurzsichtig, es wäre sogar dumm, wenn Großbritannien Deutschland sich selbst überließe in einem Moment, in dem es eine derart entscheidende Rolle in Europa übernommen hat - eine Rolle, die es nicht gesucht hat, für die es schlecht vorbereitet ist und in der es Hilfe gut gebrauchen kann.
Garton Ash, 56, lehrt Zeitgeschichte und Politik in Oxford und veröffentlichte jüngst "Jahrhundertwende: Weltpolitische Betrachtungen 2000 -2010".
Von Timothy Garton Ash

DER SPIEGEL 7/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 7/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DEBATTE:
Allein kriegen sie es nicht hin

Video 01:24

Gezeitenflut am Qiantang-Fluss Die perfekte, gefährliche Welle

  • Video "Gezeitenflut am Qiantang-Fluss: Die perfekte, gefährliche Welle" Video 01:24
    Gezeitenflut am Qiantang-Fluss: Die perfekte, gefährliche Welle
  • Video "Fast: Gigantisches Radioteleskop in Betrieb" Video 00:53
    "Fast": Gigantisches Radioteleskop in Betrieb
  • Video "Marinevideos veröffentlicht: Öltanker in Flammen" Video 00:52
    Marinevideos veröffentlicht: Öltanker in Flammen
  • Video "Royals in Kanada: Prinz George stiehlt allen die Show" Video 01:04
    Royals in Kanada: Prinz George stiehlt allen die Show
  • Video "Tödliche Schüsse in Charlotte: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen" Video 00:58
    Tödliche Schüsse in Charlotte: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen
  • Video "Premierentor für Midtjylland: Ein typischer van der Vaart" Video 00:53
    Premierentor für Midtjylland: Ein typischer van der Vaart
  • Video "Video zu Legal Highs: Psychotrips aus der Chemie-Küche" Video 03:29
    Video zu "Legal Highs": Psychotrips aus der Chemie-Küche
  • Video "Video zu BrangeliNumbers: Hollywoods Powerpaar in Zahlen" Video 00:55
    Video zu BrangeliNumbers: Hollywoods Powerpaar in Zahlen
  • Video "Webvideos der Woche: Beinahe-Katastrophen und sportliche Buckelwale" Video 03:41
    Webvideos der Woche: Beinahe-Katastrophen und sportliche Buckelwale
  • Video "Cybersec: Angriff auf ein Smart-Home" Video 01:50
    Cybersec: Angriff auf ein Smart-Home
  • Video "Fahrrad fährt 144 km/h: Auf dem Highway ist die Hülle los" Video 01:24
    Fahrrad fährt 144 km/h: Auf dem Highway ist die Hülle los
  • Video "Tödliche Polizeischüsse in Charlotte: Nicht schießen, nicht schießen. Er hat keine Waffe" Video 01:24
    Tödliche Polizeischüsse in Charlotte: "Nicht schießen, nicht schießen. Er hat keine Waffe"
  • Video "Nobelpreis für VW: Wer den Schaden hat..." Video 00:59
    "Nobelpreis" für VW: Wer den Schaden hat...
  • Video "Wütende Wahlkämpfer in Georgien: Politiker prügeln sich in TV-Debatte" Video 01:36
    Wütende Wahlkämpfer in Georgien: Politiker prügeln sich in TV-Debatte
  • Video "Griechenland: Kampfhubschrauber-Absturz vor der Küste" Video 00:53
    Griechenland: Kampfhubschrauber-Absturz vor der Küste