19.03.2012

PersonalienDieter Rickert

Dieter Rickert, 71, Deutschlands wohl bekanntester Personalberater, hat offenbar ausgerechnet bei der Auswahl seines eigenen Nachfolgers danebengegriffen. Nach über 20 Jahren Zusammenarbeit will sein Schüler und Partner Patrick Fulghum die gemeinsame Firma verlassen und sich selbständig machen. Auslöser für die überraschende Trennung der zwei ungleichen Männer soll eine fünf Wochen alte Zeitungsveröffentlichung sein, in der Rickert - wieder einmal - als Guru der heimischen Headhunterszene gefeiert wurde, der 48-jährige Fulghum dagegen nur unter ferner liefen auftauchte. Beide wollen vom 1. April an getrennte Wege gehen und fortan als Konkurrenten nach Kunden und lukrativen Aufträgen jagen. Weder Rickert, noch Fulghum wollten sich Ende vergangener Woche zu Details äußern. Aus ihrem Umfeld verlautet, dass sie eine schmutzige Scheidung auf jeden Fall vermeiden wollen.

DER SPIEGEL 12/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 12/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Dieter Rickert

  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen
  • Rassismusdebatte um Video: Jugendliche Trump-Fans treffen auf Ureinwohner
  • Wintersturm-Folgen: Bizarre Eisskulpturen am Lake Ontario
  • Baikal-See: Russe schwimmt 25 Meter weit unter Eis