07.04.2012

GESUNDHEIT

Gedankenlosigkeit mit einem Preis versehen

Hartmut Kliemt, 62, Professor für Philosophie und Ökonomik an der Frankfurt School of Finance, über Organspenden und die Grenzen der Nächstenliebe

SPIEGEL: Die Bundesregierung will im Sommer das Transplantationsgesetz ändern, damit sich mehr Menschen als Organspender registrieren lassen, setzt aber weiterhin auf Freiwilligkeit. Also auf Nächstenliebe. Reicht das?

Kliemt: Nein, es ist keine gute Idee, die Motive exklusiv vorschreiben zu wollen. Ich sage: Wer spendenbereit ist, soll eine gewisse Bevorzugung erhalten, wenn er selbst bedürftig wird. Das ist die alte Idee des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit.

SPIEGEL: Was spricht für Ihre Idee?

Kliemt: Dass sie viel gerechter ist. Nehmen Sie an, Sie haben zwei gleich- geeignete und gleichbedürftige Personen. Beide brauchen ein Organ. Warum soll ausgerechnet die Person ein Organ erhalten dürfen, die selbst nicht spenden will? Ich finde, das widerspricht elementaren Gerechtigkeitsvorstellungen.

SPIEGEL: Frank-Walter Steinmeier hat im Bundestag gesagt, eine Organspende müsse eine selbstlose Spende bleiben.

Kliemt: Selbstlosigkeit an sich ist aus meiner Sicht kein Wert. Selbstlosigkeit für die richtigen Dinge ist ein Wert.

SPIEGEL: Was fordern Sie konkret?

Kliemt: Eine Art Solidaritätsmodell: Wer sich frühzeitig zur Organspende bereit erklärt, bekommt einen Bonus - und genießt Vorrang beispielsweise vor jemandem, der die Spende für sich selbst ablehnt. Es ist doch eine Illusion zu glauben, wir könnten ein knappes Gut kostenfrei verteilen.

SPIEGEL: Warum braucht Altruismus überhaupt einen Belohnungsanreiz? Warum birgt er seinen Wert nicht in sich selbst?

Kliemt: Natürlich wollen Menschen das Gute tun, aber sie wollen sich nicht dadurch, dass sie das Gute tun, ausnutzen lassen. Deshalb braucht der Beitrag zu kollektiven Gütern doch einen Anreiz.

SPIEGEL: Haben Sie selbst einen Organspendeausweis?

Kliemt: Ja klar, aber ich finde, dass das nicht ausreichend ist. Ich finde, dass ein Zentralregister hermuss, um zu dokumentieren, wer spenden will und wer nicht. Ich spende für die Solidarischen, das würde ich gern eintragen. Ich bin dafür, Gedankenlosigkeit wenigstens mit einem gewissen Preis zu versehen.


DER SPIEGEL 15/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 15/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESUNDHEIT:
Gedankenlosigkeit mit einem Preis versehen