07.05.2012

DEUTSCHE BANKHütchenspiel 3.0

Investmentbanken machen mit Altlasten aus der Finanzkrise wieder gute Geschäfte. Auch jene, die 2008 von staatlichen Rettungsaktionen profitierten.
Maiden Lane, Jungfrauen-Straße - so heißt die Seitengasse hinter der Notenbank Fed in Manhattan. Das klingt nach Reinheit und Unschuld. Maiden Lane - so hat die New York Fed 2008 auch einen Rettungsfonds genannt, der helfen soll, eines der dunkelsten Kapitel der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte zu einem versöhnlichen Ende zu bringen: den Beinahe-Kollaps des Versicherungskonzerns AIG und die Rettung durch den amerikanischen Staat mit 182 Milliarden Dollar.
Jetzt ist der Maiden-Lane-Fonds wieder in den Schlagzeilen: Er hat alte Schrottpapiere von AIG mit einem Nennwert von 7,5 Milliarden Dollar losgeschlagen. Käufer ist neben dem britischen Geldhaus Barclays die Deutsche Bank. Es ist die Pointe einer Geschichte, die mit Unschuld so wenig zu tun hat wie die Straßen von Manhattan.
Es geht um waghalsige Investoren und raffinierte Banker, um niedrige Zinsen und Geschäfte, die an Hütchenspiele erinnern. Bis weit in das Jahr 2008 hinein schnürte die Deutsche Bank in den USA aus Häuserkrediten und anderen Darlehen komplexe Wertpapiere. Diese Collateralized Debt Obligations (CDOs) verkaufte sie an Kunden, die auf steigende Immobilienpreise wetten wollten, einen Teil hielt die Bank selbst. Die Investoren erhofften sich von den CDOs höhere Renditen, als sie damals angesichts niedriger Zinsen bei den meisten Anlagen zu holen waren. Doch als die Preise am US-Häusermarkt abstürzten, merkten die CDO-Käufer, dass in ihren Wunderpaketen oft nicht drinsteckte, was drauf stand, und blieben auf hohen Verlusten sitzen.
Nicht so die Deutsche Bank. Sie hatte bei AIG in großem Umfang CDOs gegen einen Ausfall versichert. 2008 musste AIG wegen der zunehmenden Marktturbulenzen bei der Deutschen Bank Sicherheiten hinterlegen. Als zunehmend fragwürdig wurde, ob AIG im Zweifel die Versicherung auszahlen könnte, sprang die Fed ein. Sie kaufte der Deutschen Bank ihre CDOs mit einem kräftigen Preisabschlag ab. Dennoch machte die Bank keinen Verlust, weil sie die von AIG gestellten Sicherheiten behalten durfte. Die Frankfurter sollen allein aus dem Maiden-Lane-Deal 8,5 Milliarden Dollar erhalten haben. Ein Minusgeschäft war das Ganze damals für AIG, dafür sprang der Staat ein.
Auch Barclays und Goldman Sachs profitierten damals von der AIG-Rettung. Und siehe da, jetzt, da der giftige Nachlass der wilden Jahre versteigert wird, stehen die Investmentbanken erneut auf der Gewinnerseite.
Schon 2011 kündigte die Fed den Verkauf von AIG-Altbeständen an. In den vergangenen Monaten nahm das Geschäft Fahrt auf. Im Januar ging ein Milliarden-Portfolio an Credit Suisse, im Februar schlug Goldman Sachs zu, dann kam noch einmal die Schweizer Bank zum Zug und jetzt die Deutsche Bank und Barclays.
Geschichte wiederholt sich: Weil die Notenbanken billiges Geld in die Märkte pumpen, sind die Zinsen niedrig; für Investoren wird es schwieriger, lukrative Renditen zu erwirtschaften. Deshalb wagen Hedgefonds, Versicherungen und Pensionsfonds sich wieder an riskante Geschäfte und entdecken die alten CDOs. Wertpapiere, die mit Krediten für Häuser oder Bürotürme besichert sind, kann man heute mit hohen Abschlägen erwerben - und hoffen, dass ihr Wert wieder steigt.
Das machen sich auch die Nachlassverwalter der AIG zunutze. Doch die Ramschpapiere landen nicht deswegen bei Investmentbanken, weil diese selbst wieder mit CDOs zocken wollen. Neue Gesetze erschweren künftig den spekulativen Handel auf eigene Rechnung. Die Deutsche Bank hat den Eigenhandel nach eigenen Angaben eingestellt.
Für die Helfer des künftigen Bankchefs Anshu Jain ist der Maiden-Lane-Deal vielmehr ein fast todsicheres Geschäft. Während die Deutsche Bank mit der einen Hand die alten AIG-Papiere für 67 Prozent des Nennwerts in Empfang nahm, hatte sie an jedem Finger der anderen Hand schon Investoren, die ihnen die alten Papiere, neu verpackt, gegen einen Aufschlag wieder abnehmen werden.
So jedenfalls wird der Deal in Finanzkreisen beschrieben, dort heißt es, die Bank habe dabei 80 bis 100 Millionen Dollar verdient. Die Deutsche Bank äußert sich nicht zu dem Geschäft. In Internetforen empören sich Bürger, dass die einstigen Profiteure der AIG-Rettung sich jetzt erneut die Taschen füllen. Zudem, so heißt es, hätte die Fed die Papiere auch direkt an interessierte Investoren verkaufen können. Das wäre allerdings aufwendiger gewesen, als eine Bank als Dealer einzuschalten.
Immerhin haben die amerikanischen Steuerzahler ihre Verluste, die sie einst als AIG-Retter erlitten, jetzt etwas reduzieren können. Die Fed verkaufte die CDOs teurer, als sie sie einst erwarb.
Das Risiko aus den alten Ramschpapieren liegt demnächst unter anderem bei Pensionsfonds und Versicherungen. Falls die US-Wirtschaft wieder in eine Rezession rutscht und die Hauspreise erneut sinken, tragen die Kunden die Verluste. Die Deutsche Bank dürfte dann ihren Schnitt längst gemacht haben.
Von Martin Hesse

DER SPIEGEL 19/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 19/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DEUTSCHE BANK:
Hütchenspiel 3.0

Video 01:32

Seine Frau ließ ihn nicht Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)

  • Video "Vor der Türkei-Wahl: Das Rennen ist offen" Video 01:54
    Vor der Türkei-Wahl: "Das Rennen ist offen"
  • Video "Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: Ich würd's trotzdem kaufen" Video 01:38
    Umfrage zu Strafzöllen auf Harleys: "Ich würd's trotzdem kaufen"
  • Video "Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: Sie wollen, dass wir Angst haben" Video 02:58
    Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Video "Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut" Video 02:19
    Freigelassene Sexualstraftäter: Tausende Spanierinnen protestieren voller Wut
  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier
  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Leben in Russland: Meine Kinder haben hier keine Zukunft" Video 03:33
    Leben in Russland: "Meine Kinder haben hier keine Zukunft"
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)" Video 01:32
    Seine Frau ließ ihn nicht: Mexikaner schleifen Kumpel zur WM (als Pappfigur)