07.05.2012

ARBEITSMARKTJob weg, Anspruch weg

Die Arbeitslosenversicherung benachteiligt prekär Beschäftigte: Viele landen in Hartz IV, obwohl sie in die Nürnberger Kasse eingezahlt haben.
Wenn andere sich morgens auf den Weg zur Arbeit machen, fährt Heiner Kuhlmann, 28, mit seinem Fahrrad eine Runde um das ehemalige Flughafengelände Berlin-Tempelhof. Es sind zehn Kilometer, die seinem Tag Struktur geben. "Ich muss irgendwas tun", sagt er. "Wenn ich zu Hause herumsitze, werde ich depressiv."
Vor zwei Monaten verlor Kuhlmann seinen Job bei einer Firma, die Bücher für Bibliotheken kategorisiert und etikettiert. Ein knappes halbes Jahr war er bei dem Unternehmen beschäftigt und zahlte regelmäßig die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Doch jetzt, da er auf Unterstützung angewiesen ist, bekommt er den Hartz-IV-Regelsatz von 374 Euro plus Miete und muss sich regelmäßig beim Jobcenter melden. "Da stehe ich dann morgens mit 300 oder 400 Leuten vor der Tür", klagt er.
Kuhlmann gehört zur wachsenden Gruppe von Arbeitnehmern, die Gefahr läuft, dass ihr einziger Zugang zum Arbeitsmarkt einer Drehtür gleicht - raus aus Hartz IV und immer wieder zurück.
Seit Jahren steigt die Zahl der Beschäftigten, die zwar in die Arbeitslosenversicherung einzahlen, aber nach der Kündigung kein Arbeitslosengeld erhalten: 2007 landeten noch knapp 600 000 Menschen nach ihrer Entlassung direkt in der Grundsicherung, 2011 waren es bereits 740 000. Für jeden vierten Arbeitnehmer, der in Deutschland seinen Job verliert, heißt es mittlerweile: Stelle weg, Anspruch weg. Die gesetzliche Arbeitslosenversicherung, gegründet 1927, steckt im Dilemma. Für viele Arbeitnehmer ist sie keine Hilfe mehr. In den siebziger Jahren erhielten noch zwei Drittel aller Erwerbslosen Arbeitslosengeld, heute ist es nicht einmal mehr jeder dritte.
Es sind vor allem Zeitarbeiter und die Beschäftigten in prekären Arbeitsverhältnissen, die in der Grundsicherung landen. Die Gründe für den Absturz liegen auf der Hand: Wer trotz Vollzeit wenig verdient, erreicht kaum die Schwelle, bei der sein Anspruch auf Arbeitslosengeld über der Schwelle der Grundsicherung liegt. Ein Arbeitnehmer mit einem Monatsverdienst von 1600 Euro brutto beispielsweise erwirbt lediglich Ansprüche von 835 Euro. Der Hartz-IV-Anspruch für einen Familienvater mit zwei Kindern aber liegt bei rund 1300 Euro. Konsequenz: Weil das Arbeitslosengeld aus der Versicherung nicht zum Leben reicht, landet er in der Grundsicherung und beim Jobcenter.
Wer immer wieder kurz befristet arbeitet, muss ebenfalls damit rechnen, kein Arbeitslosengeld zu bekommen. Denn ein Antragsteller muss in der Regel in den vergangenen zwei Jahren mindestens zwölf Monate erwerbstätig gewesen sein - für viele Arbeitnehmer auf Zeit ein Ausschlusskriterium.
Dabei sind es gerade die Angehörigen des Niedriglohnsektors, die den Schutz der Arbeitslosenversicherung brauchen. "Die Anpassungslasten auf dem Arbeitsmarkt werden heute vor allem von Zeitarbeitern, Beschäftigten mit befristeten Arbeitsverträgen und im Niedriglohnsektor getragen", sagt Ulrich Walwei, Vize-Direktor am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.
Stattdessen werden prekär Beschäftigte auch im Sozialsystem benachteiligt, belegen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. 45 Prozent der Zeitarbeiter bekommen nach dem Jobverlust direkt Hartz IV. Fast jeder Zweite, der in der Grundsicherung landet, hat keine abgeschlossene Berufsausbildung. Das ist nicht nur finanziell ein Nachteil. Wer keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld erwirbt, wird im deutschen Fürsorgesystem wie ein Sozialfall behandelt. Er muss nachweisen, dass er über kein Vermögen verfügt und dass es keine Familienangehörigen gibt, die für ihn aufkommen könnten.
Damit nicht genug. Hartz-IV-Empfänger, selbst wenn sie direkt vom ersten Arbeitsmarkt kommen, werden nicht wie die übrigen Beschäftigten von der Arbeitsagentur betreut, sie müssen sich wie der Berliner Heiner Kuhlmann beim Jobcenter anstellen.
Das Problem hat mittlerweile die Politik erreicht. SPD und Grüne wollen es vor allem kurz befristeten Beschäftigten erleichtern, Leistungen zu beantragen. Würde der Vorschlag umgesetzt, so die Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit, würde sich die Zahl der Arbeitslosengeldempfänger um bis zu 250 000 erhöhen.
Um den Missstand nachhaltig zu bekämpfen, reichen jedoch Korrekturen am Kleingedruckten der Arbeitslosenversicherung nicht aus. Wirksamer wäre etwas ganz anderes: eine wachsende Zahl von unbefristeten und gutbezahlten Jobs.
"Es geht nicht primär um Geldleistungen", sagt Walwei, "wir brauchen eine aktive Arbeitsmarktpolitik, die die Menschen qualifiziert und in stabile, langfristige Arbeitsverhältnisse bringt."
Von Markus Dettmer und Catalina Schröder

DER SPIEGEL 19/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 19/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ARBEITSMARKT:
Job weg, Anspruch weg

Video 02:17

Migranten vor der US-Grenze "Ich habe Angst"

  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten" Video 05:56
    Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten
  • Video "Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars" Video 01:12
    Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Video "Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen" Video 01:13
    Britischer Golf-Trainer: Trickshots für Millionen
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder" Video 02:56
    Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Video "Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision" Video 01:41
    Modellbau par excellence: Der Meister der Präzision
  • Video "Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt" Video 00:42
    Gefährliche Eitelkeit: Wildhüter posiert mit Python - fast erwürgt
  • Video "Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr" Video 02:40
    Flüchtlingszahlen von UNHCR: Ein trauriges Rekordjahr
  • Video "Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo" Video 01:06
    Plötzliche Sturmbö im Park: Das fliegende Dixi-Klo
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Die Familien hatten keine Ahnung" Video 03:31
    Trumps Einwanderungspolitik: "Die Familien hatten keine Ahnung"
  • Video "Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt" Video 00:58
    Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt
  • Video "Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen" Video 01:15
    Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"