14.12.1998

FERNSEHENPro Sieben verhandelt mit n-tv

Über eine Zusammenarbeit reden der Berliner Nachrichtenkanal n-tv und die Münchner Pro Sieben Media AG. Pro Sieben liege "als strategischer Partner im Fadenkreuz", erklärt Matthias Hofmann-Werther, Geschäftsführer der Handelsblatt-Gruppe, die 27,4 Prozent an n-tv hält. Die beiden TV-Unternehmen diskutierten etwa über Serviceleistungen der Berliner für die Nachrichtensendungen von Pro Sieben und Kabel 1. Umgekehrt könnten Pro-Sieben-Sendungen wie "Galileo" oder "Welt der Wunder" als Zweitverwertung bei n-tv laufen. Auch ein gemeinsamer Internet-Newskanal wäre denkbar. Kommt es zu einer Einigung, soll Pro Sieben über eine Kapitalerhöhung mit rund 25 Prozent bei n-tv einsteigen - als Partner von Time-Warner (derzeit 49,8 Prozent) und Handelsblatt.

DER SPIEGEL 51/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 51/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FERNSEHEN:
Pro Sieben verhandelt mit n-tv