04.06.2012

GEORGIEN

Hoffnung auf Wandel

Der Milliardär und Oppositionsführer Bidsina Iwanischwili, 56, über seinen Kampf gegen Präsident Micheil Saakaschwili

SPIEGEL: Jüngst folgten Ihnen 80 000 Georgier zu Protesten auf die Straßen in Tiflis. Was treibt Ihre Anhänger?

Iwanischwili: Die Hoffnung auf Wandel und der Hass auf die Regierung von Präsident Saakaschwili. Die Bevölkerung verarmt, Saakaschwilis Umfeld aber bereichert sich.

SPIEGEL: Wo wird der Machtkampf um Georgien entschieden: auf der Straße oder an den Urnen bei der Parlamentswahl im Herbst?

Iwanischwili: In den Wahllokalen, ich hoffe, wir kommen ohne die Straße aus. Wir werden aber einen großen Vorsprung benötigen, damit Saakaschwili sich in seine Niederlage fügt und nicht versucht, das Ergebnis zu manipulieren. Wir sind in der Lage, zwei Drittel der Stimmen zu holen.

SPIEGEL: Werden die Wahlen frei und fair verlaufen?

Iwanischwili: Wir werden die Regierung dazu zwingen. Die freien Bürger Georgiens, die Zivilgesellschaft und unabhängige Journalisten werden über die Wahlen wachen.

SPIEGEL: Was haben Sie als Nächstes vor?

Iwanischwili: Wir planen eine Demonstration in der zweitgrößten Stadt Kutaissi. Saakaschwili hat vorsorglich den zentralen Platz dort sperren lassen, angeblich für Schulkonzerte.

SPIEGEL: Saakaschwili war der Held der demokratischen Rosen-Revolution 2003 und ein Verbündeter des Westens. Warum bekämpfen Sie ihn jetzt?

Iwanischwili: Ich war sogar mit ihm befreundet und wollte ihm helfen, eine echte Demokratie aufzubauen. Dann aber ging er 2007 gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vor und zeigte sein wahres Gesicht.

SPIEGEL: Falls Sie siegen: Was wird mit Saakaschwili passieren?

Iwanischwili: Wir werden ihn nicht politisch verfolgen. Andererseits hat er viele Gesetze verletzt. Darum werden sich die Gericht kümmern müssen.


DER SPIEGEL 23/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 23/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon sonntags ab 8 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GEORGIEN:
Hoffnung auf Wandel