27.01.1997

KRANKENKASSEN

Ziellos glücklich

Der siebenköpfige Vorstand der AOK Bayern hat für sich die Auszahlung einer Erfolgsprämie von jeweils 50 000 Mark erzwungen. Der Vorstandsvorsitzende Herbert Schmaus und seine sechs Gefolgsleute berufen sich auf ihre Verträge, die bei Erreichen der geplanten Ergebniszahlen die Überweisung der Prämie garantieren. Dabei stört es die im Schnitt mit 250 000 bis 300 000 Mark dotierten Vorständler nicht, daß die Selbstverwaltung der Kasse bislang gar keine Ergebnisziele definiert hat. Wenn es keine Planzahlen gebe, sei das Ziel eben erreicht, argumentierten sie und drohten mit Rücktritt. Ein Ergebnis liegt freilich vor: Die AOK Bayern mußte ihren Beitragssatz von 13,2 auf 13,7 Prozent erhöhen mit der Folge, daß auch die Eigenbeteiligung der Versicherten an Pillen und Massagen drastisch steigen wird.


DER SPIEGEL 5/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 5/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KRANKENKASSEN:
Ziellos glücklich