10.02.1997

GRÜNEUnverhoffte Ehre

Der Kanzler und CDU-Vorsitzende Helmut Kohl ist offenbar bestrebt, sein Verhältnis zum Bündnis 90/Die Grünen zu verbessern. Für den kommenden Mittwoch hat er erstmals die Bundessprecher der Bündnis-Grünen, Gunda Röstel und Jürgen Trittin, zum Besuch ins Kanzleramt geladen. Für die Visite, die auf beiden Seiten strengstem Stillschweigen unterliegt, sagte Sprecherin Röstel eigens ihre Teilnahme am politischen Aschermittwoch der Grünen in Biberach ab.
Zwar waren die letzten grünen Parteisprecher, Krista Sager und Trittin, auch schon mal mit Kohl zusammengetroffen, aber nur, als alle Parteivorsitzenden gemeinsam ins Kanzleramt gebeten worden waren. Engere Konsultationen mit dem Kanzler oder dem CDU/CSU-Fraktionschef Wolfgang Schäuble waren bislang das Privileg Joschka Fischers. Der Fraktionssprecher trifft sich häufig mit Schäuble unter vier Augen. Auch mit Kohl kam Fischer bereits mehrmals zusammen. So informierte ihn der Kanzler kürzlich am Rande einer Bundestagssitzung auf Bitten Fischers über seinen Moskau-Besuch und den Gesundheitszustand von Boris Jelzin.

DER SPIEGEL 7/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GRÜNE:
Unverhoffte Ehre

  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Vor Gipfeltreffen mit Trump: Nordkorea warnt vor Hungersnot
  • Indien: Extremwandern am Abgrund