02.07.2012

UMWELT„Relikt aus der Feudalzeit“

Der Münchner Zoologe Josef Reichholf, 67, über die ökologischen Vorteile jagdfreier Gebiete
SPIEGEL: Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte müssten deutsche Grundstückseigentümer die Jagd auf ihrem Land nicht mehr dulden. Ein überfälliges Urteil?
Reichholf: Unbedingt, das deutsche Revierjagdsystem ist ein Relikt aus der Feudalzeit, denn es beinhaltet die Herrschaft des Jägers über den Grund und Boden anderer. Bislang sind etwa Waldbesitzer gezwungen, die jagdliche Nutzung ihres Landes an eine Jagdgenossenschaft abzutreten, die das Revier dann an einen Jäger verpachtet. Diesen Anachronismus gibt es so nur in Deutschland und Österreich.
SPIEGEL: Wie ist die Jagd in anderen Ländern organisiert?
Reichholf: Das Wild gehört der Allgemeinheit. Schließlich geht es um freilebende Tiere, die niemand persönlich besitzt. In den USA etwa vergibt der Staat zeitlich stark begrenzt Jagdlizenzen für einzelne Tierarten - und verhindert über Abschussquoten, dass zu stark bejagt wird. Bei uns bleiben nicht einmal Nationalparks oder Naturschutzgebiete von der Jagd verschont. Die Jägerlobby in Politik und bei Gerichten ist einfach zu mächtig.
SPIEGEL: Was würde passieren, wenn viele Grundbesitzer die Jagd bei sich verböten? Würden die Wildschäden zunehmen?
Reichholf: Nicht unbedingt, eher gingen sie sogar zurück, denn durch Hegemaßnahmen wie Winterfütterung halten die Jäger die für den Abschuss attraktiven Wildbestände künstlich hoch. Während wenige Arten gepäppelt werden, wird das Raubwild viel zu stark dezimiert. Durch eine weniger intensive Jagd und jagdfreie Gebiete würden sich die Rehe und Rothirsche, die in den Wäldern Verbissschäden anrichten, mehr ins offene Land wagen. Zudem würden die Bestände auf ein natürliches Maß schrumpfen. Seltenere Arten würden profitieren.
SPIEGEL: Wer zählte zu den Gewinnern?
Reichholf: Hasen, die bei uns selten geworden sind, würden in jagdfreien Gebieten schnell entdecken: Hier gibt es Ruhezonen, in denen sie nur noch auf den Fuchs achtgeben müssen. Ähnliches gilt für Rebhühner oder Wachtelkönige. Aber ein zweiter Effekt ist mindestens ebenso wichtig: Das Wild würde in jagdfreien Zonen weniger scheu werden. Die Menschen könnten wieder aus der Nähe unsere heimische Tierwelt bestaunen. Es ist ein schönes Erlebnis, aus der Nähe einem Reh beim Äsen oder beim Säugen seines Kitzes zuzusehen, ohne selbst zu stören. Da schmelzen die Leute dahin.
SPIEGEL: Liegt es ausschließlich an dem Geballer der Jäger, dass Fuchs, Hase und Hirsch bei uns so scheu sind?
Reichholf: Leider ja. Wie zutraulich Wildtiere sein können, zeigt sich in Nationalparks in Afrika, Asien oder in den USA, wo nicht gejagt werden darf - und in deutschen Großstädten.

DER SPIEGEL 27/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 27/2012
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UMWELT:
„Relikt aus der Feudalzeit“