03.03.1997

ÖSTERREICH

Inländer über alles

Mit einer erhöhten Dosis Ausländerfeindlichkeit geht Jörg Haiders Freiheitliche Partei erneut in die Offensive. Der Kärntner Landesrat Karl-Heinz Grasser hatte die Weisung gegeben, bei öffentlichen Bauvorhaben "ausschließlich heimische Arbeitskräfte oder Arbeitskräfte aus EU-Ländern" einzusetzen. Zwar mußte Grasser die volkswirtschaftlich unsinnige Anordnung vergangene Woche wieder zurücknehmen. Doch in der aufgeregten öffentlichen Debatte gelang es den Freiheitlichen, Ausländer gegen inländische Arbeitslose aufzurechnen. "Die Frage ist, ob man sich in dieser Republik um österreichische Arbeitsplätze noch kümmern darf", stichelte Haider und forderte "eine Lösung des Ausländerproblems, weil es sonst noch zu einer Eruption in der Bevölkerung kommt". Mit dieser Hetzkampagne könnten die Freiheitlichen gute Chancen haben, den Aufwind der Sozialdemokraten unter ihrem neuen Kanzler Viktor Klima schon bei den Gemeinderatswahlen am kommenden Sonntag in Kärnten wieder zu bremsen.


DER SPIEGEL 10/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 10/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ÖSTERREICH:
Inländer über alles