17.03.1997

Adolf Muschg

trennt sorgfältig zwischen Literatur und Politik: Als Schriftsteller ("Der Rote Ritter") hält er künstlerische Distanz zum Zeitgeist, als Bürger und Mitglied der Sozialdemokratischen Partei nimmt er leidenschaftlich Anteil am Alltag seines Landes. Nach dem Tod der nationalen Kulturheroen Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt gilt Muschg, 62, als schärfster Kritiker schweizerischer Überheblichkeit und Eigenbrötelei.


DER SPIEGEL 12/1997
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 12/1997
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Adolf Muschg